th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Höhere Förderung für künftige Meister

Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) hat die maximale Fördersumme für Meister- und Befähigungsprüfungen von 2000 auf 3000 Euro erhöht.  Ein Erfolg der Wirtschaftskammer Wien, die sich dafür stark gemacht hatte.

WK Wien-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.
© Florian Wieser WK Wien-Präsident Walter Ruck, Finanz-, und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl mit der angehenden Konditor-Meisterin Jeanette Tamer.

„Wenn man sich die Kosten für Meisterprüfungen samt den notwendigen Kursen ansieht, dann ist das in manchen Berufen ein sehr hoher Betrag. Und der muss - anders als etwa ein Studium - aus der eigenen Tasche finanziert werden”, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer (WK) Wien. So koste z.B. die Baumeisterprüfung - mit Ausbildungsmodulen und Prüfungsgebühren rund 13.000 Euro, die Ausbildung zum Immobilienmakler oder Konditormeister samt Prüfungsgebühren 4700 bzw. 4600 Euro.

„Um diesen hohen Kosten Rechnung zu tragen, haben wir eine Anpassung der Förderungen gefordert - und jetzt wird sie umgesetz.t”
Walter Ruck

2018: 744 Meister- und Befähigungszeugnisse in Wien ausgestellt

Denn die auf 3000 (von zuvor 2000) Euro angehobene maximale Förderung des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) für die Vorbereitung auf die Meister- oder Befähigungsprüfung zeige auch Wertschätzung für die potenziellen künftigen Unternehmer.  Das bestätigt auch Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. „Das Rückgrat der Wiener Wirtschaft sind Klein- und Mittelbetriebe. Damit dieses Rückgrat ein starkes bleibt, greifen wir ganz gezielt Wiener Fachkräften unter die Arme, die solche Betriebe führen und die Meisterprüfung machen wollen.”  2018 hat die Meisterprüfungsstelle Wien 744 Meister- und Befähigungszeugnisse ausgestellt.


Details zur Förderung:

  • Voraussetzung für eine Förderung sind:  Hauptwohnsitz in Wien, ein Arbeitsverhältnis und ein Einkommen bis maximal  1800 Euro netto pro Monat.
  • Auch neue Selbstständige können diese Förderung in Anspruch nehmen.
  • Gefördert werden bis zu 50 Prozent der Kosten für Vorbereitungskurse auf die Prüfung sowie die Prüfungsgebühren.
  • Wichtig ist, dass der Kursanbieter ein vom waff anerkannter Bildungsträger ist.
  • Der Förderantrag kann bei einem persönlichen Beratungsgespräch vor Kursbeginn oder online gestellt werden.

Infos zur Förderung:

T 01 / 21748 -555 

W www.waff.at



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Urheberrecht

Kostenlose Datenschutzerklärung kam sehr teuer: Achtung Urheberrecht

Verstöße gegen Rechtsvorschriften können gravierende Folgen haben, mit denen oft nicht gerechnet wird. Plötzlich wird man von einem Rechtsanwalt aufgefordert, eine Gesetzesverletzung zu unterlassen, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben und vor allem die Kosten des Rechtsanwalts in oft nicht unbeträchtlicher Höhe zu übernehmen. mehr

  • Servicenews
Steuern

Überstundenzuschläge: Wie man bei All-In-Verträgen den Steuerfreibetrag errechnet

Bei All-in Vereinbarungen wird vereinbart, dass mit dem Gehalt alle Mehr- und Überstunden abgegolten sind. In diesem Fall gibt es keine Vereinbarung über die Anzahl der zu leistenden Überstunden. mehr