th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Heimischen Cloud-Anbietern in der Krise den Vorrang geben

Information & Consulting-Obmann Martin Heimhilcher: Mit "Austrian Cloud" zertifizierte Anbieter garantieren Datenschutz und -sicherheit in der Krise

Martin Heimhilcher
© Florian Wieser

Die Wirtschaft in Österreich ist im Home-Office-Modus. Seit Ausbruch der Krise arbeiten 40 Prozent aller Arbeitnehmer in Österreich ausschließlich oder zumindest teilweise von zuhause, wie der aktuelle Arbeitsklimaindex zeigt. Mit der wachsenden Zahl an Teleworkern steigt die Nachfrage nach Cloud-Diensten. Sie ermöglichen die Speicherung und den Zugriff auf Daten und Programme über das Internet anstatt auf lokalen Computern. Das ist praktisch, birgt aber auch Risiken weiß Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information & Consulting der Wirtschaftskammer Wien.

„Das weltweite Cloudgeschäft wird von Anbietern in den USA und China dominiert. Wie bei allen IT-Anwendungen sind bei Cloud-Services die Vertraulichkeit und Integrität von Informationen wesentlich und tragen zu Rechtssicherheit bei. Aber gerade bei ausländischen Anbietern ist Vorsicht geboten. Denn sie unterliegen nicht den hohen Standards der Europäischen Union."
Martin Heimhilcher

Cloud-Angebote außerhalb Europas sind neben der fehlenden Rechtssicherheit auch mit weiteren Risiken behaftet: Wer seine Daten auf ausländischen Servern speichert, hat keine Kontrolle über mögliche staatliche Eingriffe und macht die Verfügbarkeit seiner Daten von einer ausländischen IT-Infrastruktur abhängig.

Gütesiegel „Austrian Cloud“ für heimische Anbieter

Die Wirtschaftskammer Wien hat schon vor einiger Zeit dieses Problem erkannt und das Gütesiegel „Austrian Cloud“ ins Leben gerufen. Österreichische Cloud-Anbieter, die den Speicherort der Daten im Inland garantieren, können sich damit zertifizieren. „Datensicherheit und Rechtssicherheit können Betriebe nur haben, wenn sie ihre Daten hier speichern. Mit einem lokalen Ansprechpartner haben Betriebe die Kontrolle über Verfügbarkeit und Sicherheit ihrer Daten“, so Heimhilcher über die Vorteile von Datenspeicherung im Inland. „Gerade jetzt, wo die Nachfrage nach Cloud-Computing sehr groß ist und auch neue Apps entstehen, ist ein idealer Zeitpunkt, den österreichischen Cloud-Anbietern den Vorrang zu geben und auch die von der Politik angekündigte Ö-Cloud in die Umsetzung zu bringen“, so Heimhilcher.

Auf der Webseite www.austriancloud.net gibt es Informationen zum Gütesiegel und eine Auflistung aller österreichischen Cloud-Anbieter mit Speicherort im Inland.

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO).

Pensionen wird es in Zukunft geben, ungewiss ist, wie hoch sie sein werden

Die staatliche Pension als „erste Säule” zur Grundversorgung wird von niemandem in Frage gestellt. Allerdings wird es, um den Lebensstandard zu halten nötig sein, noch andere Instrumente zur Vorsorge für das Alter einzusetzen. Drei Experten rufen auf, sich mit dem Thema zu beschäftigen. mehr

offen

Was für Geschäfte bis zum 30. April gilt

Das Gesundheitsministerium hat die Verordnungen zur Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen für den österreichischen Handel erlassen. Sie gelten seit 14. und vorläufig bis 30. April. mehr