th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Haustierkauf auch zu Ostern nur mit Verantwortung und Bedacht

Heimtiere brauchen artgerechte Haltung und Pflege. Die nötige Beratung bietet nur der Zoofachhandel.

Zwei Hasen
© Ariusz - Fotolia

„Ein Haustier in die Familie aufzunehmen – das ist eine sehr emotionale Entscheidung. Denn nichts macht so große Freude wie ein junger tierischer Begleiter“, weiß Kurt Essmann, Vorsitzender des Zoofachhandels in der Wirtschaftskammer Wien.

„Bevor man sich ein Haustier zulegt, muss man sich unbedingt gründlich über artgerechte Haltung und Pflege informieren. Beim Kauf eines Tieres im Ausland oder im Internet fällt die nötige gründliche Beratung aber weg.“
Kurt Essmann

Spontankäufe sind ein No-Go

Tiere sind Begleiter für mehrere Jahre und bestimmen den Alltag mit. Das reicht vom Füttern über das Spielen bis zum Reinigen. Damit die Tragweite der Entscheidung nicht erst im Nachhinein bewusst wird, raten die Wiener Zoofachhändlerinnen und Zoofachhändler entschieden von spontanen Heimtierkäufen ab. Denn Mensch und Tier sollen miteinander glücklich werden. „Heimtiere machen Menschen viel Freude, dafür muss man aber auch bereit sein, etwas zurückzugeben. Tiere sind Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen und sollten nicht wie ein Paar Schuhe im Vorbeigehen oder online gekauft werden“, appelliert Essmann an die Konsumentinnen und Konsumenten.

Wiens beliebtestes Haustier: die Katze

Das liebste Haustier der Wienerinnen und Wiener ist mit Abstand die Katze, danach folgt der Hund vor Nagern und Kleinsäugetieren, Aquarien-Bewohner und schließlich Reptilien und Vögeln. „Egal, ob Sittich, Hamster, Zierfisch, Hund oder Katze – wir sind bei der Wahl eines tierischen Schützlings ideale Partner“, führt Essmann aus. „Unser Personal ist bestens geschult und kennt die Bedürfnisse und Herausforderungen verschiedenster Haustiergattungen ganz genau. Und dieses umfangreiche Wissen rund um Pflege, Ernährung und Haltung geben wir gerne an unsere Kundinnen und Kunden weiter. Damit wird der Kauf eines Haustiers zum Beginn einer Freundschaft fürs Leben."


Über die Berufsgruppe Zoofachhandel

Die Berufsgruppe Zoofachhandel der Wirtschaftskammer Wien besteht aus mehr als 200 Mitgliedern, die über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, und ist die gesetzliche Interessenvertretung der Branche. Der österreichische Zoofachhandel richtet sich nach strengen Haltungs- und Tierschutzvorschriften. Die Ausbildung zum geprüften Zoofachhändler kann erst nach bis zu drei Jahren Berufserfahrung absolviert werden und beinhaltet 40 Stunden an theoretischer Ausbildung. Der Verkauf von Hunden und Katzen erfordert zudem eine Extra-Genehmigung. Die Zoofachhändlerinnen und Zoofachhändler sind die ersten Ansprechpartner bei Beratung, Pflege und Kauf von Heimtieren, deren Wohl immer im Vordergrund steht. Das gemeinsame Auftreten gegen illegalen Tierhandel und unbedachten Heimtierkauf ist ein Hauptanliegen der Berufsgruppe.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Tourismus, Wien, Gastronomie, Lokal, Restaurant, Gläser, Kellner, Tourismus, Gastronomie

Rauchverbot: WK Wien für Ausnahmeregelung bei der Nachtgastronomie

Rigoroses Rauchverbot für die Gastronomie würde enorme Probleme im urbanen Raum für die Nachtgastronomie mit sich bringen – WK Wien will Lösung, die für alle Seiten tragbar ist mehr

  • Transport und Verkehr
Moderator David Obererlacher, Elisabeth Kantor, Marketingleiterin Payuca smart parking, Georg Hauger, Professor für Verkehrsplanung an der TU Wien, Ernst Kloboucnik, Landesdirektor ÖAMTC Wien, Thomas Madreiter, Planungsdirektor Stadt Wien, Davor Sertic

Zukunftsmusik im Stadtverkehr

Welche Themen den Wiener Stadtverkehr bis 2030 bestimmen, diskutierte Transport & Verkehr-Spartenobmann Davor Sertic mit Experten der Stadt Wien, der Technischen Universität Wien, des ÖAMTC und des Start-Ups Payuca. Grundtenor: Man braucht intelligente Spielregeln für boomende Sharing-Economy-Angebote und Innovation bei bestehenden Projekten. mehr