th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Harte Zeiten nicht noch härter machen

Neue Kreditregeln schüren Unsicherheit – Sinkende Nachfrage lässt Bauwirtschaft schrumpfen und Mieten explodieren – Hameseder: „Ein Eigenheim bietet Sicherheit, die wir brauchen".

Erwin Hameseder
© Eva Kelety

Die im Sommer dieses Jahres in Kraft getretenen Regeln zur Kreditvergabe hinterlassen bereits kräftige Spuren im Finanzierungsmarkt. Das Gesamtvolumen der vergebenen Kredite schrumpft und damit die für Neubauten zur Verfügung stehenden Finanzmittel – und das in Zeiten hoher Inflation und steigender Baukosten. All das hat Auswirkungen auf breite Teile der Wirtschaft, fürchten Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck und Erwin Hameseder, Obmann der Sparte Banken und Versicherungen in der Wirtschaftskammer Wien. Sie fordern nun eine Entschärfung der neuen Richtlinien. 

"Wer sich den Kauf nicht leisten kann, muss mieten. Eine steigende Nachfrage nach Mietwohnungen bedeutet auch klarerweise steigende Preise. Darunter werden alle Mieter leiden."
Erwin Hameseder

„Die Anschaffung einer Wohnung ist in den allermeisten Fällen eine Lebens-Entscheidung, wird lange überlegt, kalkuliert und schließlich vollzogen. Das dauert zumeist Monate, wenn nicht noch länger. Genau deshalb sind die meisten Folgen, die einen Wohnungskauf erschweren auch nicht gleich sichtbar, sondern erst mit einiger Verzögerung“, erklärt Hameseder. Der durch die neuen Regeln bedingte Rückgang der Finanzierungs-Zusagen durch die Banken ist nur die erste Folge: „Die Immobilien, die jetzt fertiggestellt werden, sind schon finanziert, dort wird sich nichts ändern. Aber bei den neuen Eigenheimen, die gerade gebaut oder geplant werden, sind noch nicht alle Einheiten verkauft. Aufgrund der schwierigeren Finanzierung werden sich diese auch nicht so schnell verkaufen lassen, wie geplant. Somit werden in Folge die Entwickler die nächsten Projekte kleiner umsetzen oder ausfallen lassen“, fürchtet Hameseder. 

Immobilienmarkt wird sich verändern

Aber natürlich werden nicht nur die Baufirmen und Projektentwickler unter der Kredit-Baisse leiden, sondern noch viel mehr Branchen. Hameseder: „Tischler, Einrichtungshäuser, Bodenleger, Installateure, Elektriker, eben alle Branchen, die benötigt werden, um ein fertiges Eigenheim bewohnbar zu machen, werden leiden“. Auch der Immobilienmarkt selbst wird sich verändern, zum Nachteil der Kunden, wie Hameseder befürchtet: „Wer sich den Kauf nicht leisten kann, muss mieten. Eine steigende Nachfrage nach Mietwohnungen bedeutet auch klarerweise steigende Preise. Darunter werden alle Mieter leiden.“

"Was die Menschen jetzt brauchen, ist Sicherheit. Ein Eigenheim ist ein großer Teil davon. Den Weg dazu sollte man nicht verstellen"
Walter Ruck

Für Ruck ist klar, dass die neuen Regeln für breite Teile der Wirtschaft genauso wie für die Konsumenten viel zu große Nachteile bringen: „Wir erleben gerade wirtschaftlich sehr unsichere Zeiten. Die hohe Inflation, Unsicherheiten bei Energieversorgung und dazu noch Rohstoffmangel in vielen Branchen setzen uns allen zu. Da ist es der denkbar ungünstigste Zeitpunkt, die Regeln zu verschärfen. Was die Menschen jetzt brauchen, ist Sicherheit. Ein Eigenheim ist ein großer Teil davon. Den Weg dazu sollte man nicht verstellen“, fordert er die Lockerung der neuen Regelungen



Das könnte Sie auch interessieren

Restaurant

Ganslzeit ist Gastwirt-Zeit

Wiener Gastronomen tischen wieder traditionelle Martinigänse auf – Umfrage: Gansl in zwei von drei Wirtshäusern Wiens – Dobcak: „Wiener wollen ihr Gansl vom Profi zubereitet wissen“ mehr

Tanzschule

Wien tanzt wieder

Saisoneröffnung der Tanzschulen –Tag der offenen Tür in den 24 Wiener Tanzschulen am Sonntag, 18. September – Wiener Tanzprofis bieten vielfältiges Kursprogramm mehr

Tag der Lehre XXL

Diese neuen, digitalen Lehrberufe liegen voll im Trend

"Tag der Lehre XXL" am 19. und 20. Oktober – Smodics-Neumann: „Tolle Karriere- und Verdienstmöglichkeiten dank neuer, digitaler Lehre“ mehr