th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handwerklich lerne ich hier in Wien einiges dazu

Beim Lehrlingsaustausch zwischen der Handwerkskammer Koblenz und der Wirtschaftskammer Wien lernen Lehrlinge und Betriebe über Ländergrenzen hinweg.

Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk, Konditor-Lehrling Bastian Brühl, Michael Stuller, Geschäftsführer L. Heiner OG (v.l.n.r.)
© wkw/lindl Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk, Konditor-Lehrling Bastian Buhl, Michael Stuller, Geschäftsführer L. Heiner OG (v.l.n.r.)

„Der Lehrlingsaustausch bringt die Walz zurück nach Wien“, freut sich Tischlermeister Martin Effenberg. Die Walz sind die Wanderjahre der zukünftigen Gesellen. Aber nicht nur die Lehrlinge lernen bei dem zweiwöchigen Austausch. „Der Lehrlingsaustausch schützt uns vor einer Betriebsblindheit, macht uns Freude und gibt uns einen neuen Blick auf unsere Abläufe“, ist sich Effenberg sicher. Der Tischer-Betrieb mit zehn Mitarbeitern bildet seit vielen Jahren selbst aus und setzt dabei auf Quereinsteiger, denn „diese wissen, was sie wollen“. Die Tischer-Gesellin Jule Liesenfeld hat sich im Betrieb gleich zurechtgefunden. „Die Werkstatt ist ein bisschen kleiner als bei uns zuhause und alles ist ein ‚Kastl‘, aber ich habe mich gleich sehr gut aufgehoben und wohl gefühlt“, so Jule Liesenfeld, die in Deutschland im Familienbetrieb als Gesellin arbeitet und demnächst die Ausbildung zum Meister macht. Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien, freut sich sehr über den Lehrlingsaustausch.

„Die Erfahrungen, Erlebnisse und Bekanntschaften helfen unseren Betrieben und vor allem den jungen Menschen. Die Lehre wird durch den internationalen Austausch wieder attraktiver für junge Menschen und hebt gleichzeitig ihr Image.“
Maria Smodics-Neumann

In der Konditorstube von Heiner in der Simmeringer Hauptstraße duftet es nach Schokolade, während mit Hochdruck die Weihnachtsplätzchen verpackt und die weihnachtliche Dekoration vorbereitet werden. Mittendrin arbeitet der 37-jährige Bastian Buhl aus dem Westerwald bei Koblenz am Rhein. „Ich lerne hier in Wien so viel an handwerklicher Arbeit dazu und das Betriebsklima ist einfach klasse“, ist der Deutsche begeistert über seinen Austauschbetrieb in Wien. Über 130 Mitarbeiter und etwa neun bis zehn Lehrlinge beschäftigt Michael Stuller, Geschäftsführer Stuller L. Heiner OG. „Wir unterstützen den internationalen Lehrlingsaustausch schon lange und freuen uns immer sehr, wenn unsere Lehrlinge auch international sehr geschätzt werden“, erklärt Stuller. „Unsere Lehrlinge werden sofort übernommen, sind aber auch in Spanien, Italien, Schweiz sehr gefragt“, erklärt Stuller.

Jule Liesenfeld, Tischler-Gesellin aus Deutschland
© wkw/lindl Jule Liesenfeld, Tischler-Gesellin aus Deutschland
Dajana Apelt, Lehrling zur Fleischverkäuferin, Sigrun Stierschneider (v.l.)
© wkw/lindl Dajana Apelt, Lehrling zur Fleischverkäuferin, Sigrun Stierschneider (v.l.)

Fleischstücke heißen anders als im deutschen Betrieb

Auch in der Fleischerei Stierschneider arbeitet eine angehende Fleischverkäuferin. Dajana Apelt hat sich gut zurechtgefunden, auch wenn die Wurst in der Theke anders ist als am Rhein: „Vor allem die Auswahl an Salami ist eine andere und auch die Fleischstücke heißen anders als im deutschen Betrieb.“  Wie zuhause arbeitet die Deutsche auch in Wien in einem Familienbetrieb. „Wir haben ein sehr offenes und angenehmes Betriebsklima in unserem zehnköpfigen Team, darauf sind wir stolz“, so Unternehmer Horst Stierschneider. „In der Fleischverarbeitung finden wir leicht Lehrlinge, oft auch Quereinsteiger. Aber für den Verkauf ist es schwieriger Lehrlinge zu finden. Deshalb freuen wir uns umso mehr über die Unterstützung aus Koblenz“, so Stierschneider, der seit vielen Jahren selbst ausbildet.

Veränderung Gesamtzahl Lehrlinge im Gewerbe und Handwerk (Stand Ende September)

  • 2021:  4.662 Lehrlinge,
  • gegenüber 2020:  + 0,2 Prozent (9 Lehrlinge)
  • gegenüber 2019:  + 1,5 Prozent (70 Lehrlinge)
  • in Anbetracht der Krise, durchaus ordentliche Zahlen


Tipp!
Ein Video zum Lehrlingstausch finden Sie hier: SchauTV-Beitrag



Das könnte Sie auch interessieren

buch

Welttag des Buches: WienerInnen sind Leseratten

23. April Welttag des Buches – Bücher sind wichtiger Wirtschaftsfaktor – Verkauf stieg um 4,2 Prozent mehr

Mobilitätscampus

Neuer „Mobilitäts-Campus“ eröffnete als modernstes Ausbildungszentrum für Kfz-Fachkräfte in Donaustadt

900 m² großer Mobilitäts-Campus in Donaustadt eröffnet - modernstes Ausbildungszentrum für Fahrzeugtechnik –  Landesinnungsmeister Georg Ringseis: „Mit dem neuen Mobilitäts-Campus können wir Fachkräftemangel entgegenwirken.“ mehr

Fabriksarbeiter, Kollegen, Bauarbeiter, Tablet, Helm, Werk, Fabrik, Werkarbeiter, Bauhilfsgewerbe, Baugewerbe, Gewerbe, Handwerk, Gewerbe und Handwerk, Fertigung, Industrie, Industrie und Sachgüterproduktion, Produktion

Neue Chancen für Wiener Bauwirtschaft und für Arbeitnehmer

Sozialpartner und Politik diskutieren Herausforderungen des Klimawandels und der Fachkräfte-Ausbildung in der Bauwirtschaft mehr