th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handverlesene „Meister” bestens präsentiert

Im Porträt. Mit der Internet-Plattform www.meisterstrasse.com hat das Wiener Unternehmer-Ehepaar Christoph und Nicola Rath ein spannendes Handwerksportal aufgezogen. Jetzt planen sie die nächste Expansion.

Meisterstraße
© Gerhard Bartel

Spitzenqualität gibt es in Österreich vielerorts. Etwa von Handwerkern, die Rohstoffe aus ihrer Region zu edlen Produkten fertigen. Oder von kreativen Köpfen, die fast Vergessenes mit neuen Ideen wiederbeleben und damit Traditionen fortführen. Nach eben solchen „Meistern” begannen Nicola und Christoph Rath vor 20 Jahren zu suchen. Ihr Ziel war, diese oft im ländlichen Raum noch vorhandenen Talente dem städtischen Publikum näherzubringen. Begonnen hat alles mit einem jungen Optiker im Salzkammergut, der nach eigenen Entwürfen Brillen aus Hirschhorn fertigt. Mit Foldern und Mundpropaganda halfen sie ihm und anderen, bekannt zu werden. EU-Förderungen für die ländliche Entwicklung unterstützten sie damals, das Projekt zu starten. 20 Jahre später ist das Projekt zu einem beachtlichen Unternehmen gewachsen. Statt Foldern gibt es heute die Internet-Plattform www.meisterstrasse.com, auf der knapp 5000 Handwerksbetriebe aus Österreich und Deutschland präsentiert werden. Sie alle wurden durch das Ehepaar Rath handverlesen.

„Für uns ist das Produkt entscheidend. Wir suchen nach einer herausragenden Qualität, nach ehrlichen, spannenden, unterscheidbaren Produkten aus der Region, die handwerklich produziert werden und eine Geschichte haben.”
Christoph Rath

Das könne eine kleine Bäckerei ebenso sein wie das große Traditionsunternehmen Lobmeyr, aus dessen Familie Rath stammt. Wer auf dieser Plattform vertreten sein will, muss sich bewerben - die Raths treffen dann eine persönliche Auswahl.

Kontakte im exklusivem Rahmen

Zusätzlich zur Online-Plattform gibt es auch exklusive persönliche Kontakte. Etwa in den Vorarlberger Wintersportorten Lech und Zürs. Jeden Winter präsentiert Rath dort Spitzenhandwerker in Fünf-Sterne-Hotels. In den Lobbys gibt es „lebende Werkstätten” und gute Geschäfte. Im heurigen Herbst fand erstmals auch ein „Wiener Meistertag” statt - ein ebenso exklusives Zusammenkommen in den Privaträumlichkeiten der Raths in der Wiener Innenstadt. Hier treffen die Handwerker ihre Wiener Kunden in einem besonderen Rahmen. Für das kommende Jahr haben sich die Raths erneut viel vorgenommen. Denn nach der erfolgreichen Expansion in Deutschland steht nun das nächste Ziel an: England. Die ersten Vorbereitungen haben schon begonnen. Außerdem arbeiten sie an einer Shop-Lösung, die auf der Plattform den Weg der Kunden zu den Handwerkern weiter verkürzen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kooperationspartnerinnen präsentierten ihre Stücke beim feinstoff#design.pop-up.

Zehn Designerinnen starteten durch

In einer außergewöhnlichen Kooperation, initiiert von Designerin und Kooperationsservice-Userin Edith Langer, traten Mitte Juni zehn Mode-Designerinnen mit einer Ausstellung ihrer Kollektionen vor den Vorhang. mehr

Taxifahrer Wolfgang Kirchhofer begleitet seine Stammkunden auch in Corona-Zeiten. Hedwig Reder (r.) ist blind und hat in ihm eine verlässliche Stütze beim Einkaufen.

Mit Galanterie durch die Krise

Ob Beratung im Baumarkt oder Hilfe in der Drogerie: Taxifahrer Wolfgang Kirchhofer setzt auf vollen Service bei seinen Kunden. mehr