th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Handel erwartet morgen Run auf Kameras, Unterhaltungselektronik sowie Uhren und Schmuck

Neueste Heim-Elektronik, Sofortbildkameras und Systemkameras sowie übergroße Armbanduhren und geometrischer Schmuck im 80er-Design sind die aktuellen Bestseller.

Einkaufen im Advent in der Annagasse
© Christian Steinbrenner
„Unsere Prognosen werden bestätigt: die Wiener kaufen heuer wesentlich später Weihnachtsgeschenke. Deshalb kann sich der Handel jetzt auf ein frequenz- und umsatzstarkes Adventwochenende einstellen. Vor allem der Elektro- und Fotohandel sowie der Uhren- und Juwelenhandel rechnen mit einem Ansturm auf die Geschäfte.“ 
Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien

Wiener kaufen Geschenke immer später

Die Wiener werden ihre Weihnachtseinkäufe heuer später als in den Vorjahren erledigen. Rekordverdächtige 41 Prozent und damit deutlich mehr als im Vorjahr (29 Prozent) werden den Großteil der Geschenke in der zweiten Dezember-Hälfte einkaufen. Zu diesen Late-Shoppern zählen vor allem die 15- bis 39-jährigen Wiener. Nur 12 Prozent haben bereits vor bzw. im November mit dem Einkauf von Weihnachtspräsenten begonnen

Sofortbildkameras, OLED-Fernseher und Heimkinoanlagen

Der Trend in Richtung Retro setzt sich auch heuer fort, was die große Nachfrage nach den neuesten Sofortbildkameras zeigt. Ebenso Renner im Fotohandel sind hochwertige Kompaktkameras, und die neuesten Systemkamera-Modelle. Im Bereich Unterhaltungselektronik greifen die Wiener Christkinder heuer besonders gern zu den aktuellen OLED Fernsehgeräten mit gestochen scharfer 4k-Auflösung, Heimkinoanlagen und Design-Radios. Aber auch klassische Elektro-Kleingeräte namhafter Markenhersteller, wie Mixer, Wasserkocher, Toaster oder Staubsauger erfreuen sich heuer großer Nachfrage.

Wenn die Christkinder Schmuck kaufen, so greifen sie heuer häufig zu Gegensätzen, denn diese liegen heuer besonders im Trend: dünne, zierliche Ringe, Armbänder und Halsketten in Kombination mit breiten und massiven Schmuckstücken. Auch ein ungewöhnlicher, geometrischer Look im Stil der 80er/90er Jahre mit Formen wie Dreiecken oder Vierecken, die ineinander greifen sind, ist immer mehr im Kommen. Vor allem die Kombination aus mehreren Elementen wie bunten Steinen und Schmuckstücken aus Gelbgold bzw. Gelbgoldlegierungen sind heuer gefragt. Trotz digitaler Smartwatch & Co freut sich die Armbanduhr als modischer und edler Blickfang großer Beliebtheit unter dem Christbaum. Damen-Armbanduhren werden neuerdings begleitet von vielen verschiedenen Schmuckarmbändern. Bei Sportuhren dominieren Silikon- und Kautschuk-Armbänder, die in harmonischen und dezenten Farben gehalten sind. Neben schlanken Damenmodellen und der klassischen Gentlemen-Uhr dominieren überdimensionale Uhren, die größer als das Handgelenk sind. Chronographen sind beliebt, auch minimalistische Uhren im Bauhausstil findet man in vielen Schaufenstern.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Newsportal Gemeinderats-Beschluss zu neuer Krankentransport-Leitstelle ist Angriff auf private Unternehmen

Gemeinderats-Beschluss zu neuer Krankentransport-Leitstelle ist Angriff auf private Unternehmen

Beschluss ist unverständlich. Sinnvoller wäre funktionierende Strukturen zu fördern statt zerstören und private Anbieter einzubinden mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Halbierung der Flugabgabe ab 2018 beschlossen

Halbierung der Flugabgabe ab 2018 beschlossen

Wettbewerbsfähigkeit Wiens gestärkt mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Rasche und praktikable Umsetzung der Bekanntgabe der Airbnb-Daten ist für Wiener Hotelerie eine Frage der Fairness

Rasche und praktikable Umsetzung der Bekanntgabe der Airbnb-Daten ist für Wiener Hotelerie eine Frage der Fairness

Neue gesetzliche Regelung ist für die Wirtschaftskammer Wien Schritt in die richtige Richtung. Abführung der Ortstaxe via Airbnbist aber inakzeptabel. Um Chancengleichheit zu schaffen müssen Daten offengelegt werden. mehr