th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handel bereitet sich auf sichere Öffnung vor

Handelsobfrau Margarete Gumprecht: „Werden weiterhin alles dazu beitragen, dass das der letzte Lockdown war“ – Sicherheitsvorkehrungen der Händler bleiben hoch

Margarete Gumprecht
© Florian Wieser

Die heutige Bekanntgabe, dass am Montag auch der Wiener Handel wieder seine Türen öffnen kann, lässt die Branche aufatmen. Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, zeigt sich zuversichtlich, dass die Betriebe nun zum letzten Mal einen Corona-Lockdown durchleben mussten:

„Der Handel wird auch weiterhin die hohen Sicherheitsvorkehrungen einhalten und sie dennoch mit einem Einkaufserlebnis verbinden. Wir wollen zeigen, dass der lokale Handel mehr bietet, als ein zweidimensionaler Bildschirm: Dass man unsere Waren nicht nur ansehen, sondern auch angreifen, riechen und fühlen kann“.  
Margarete Gumprecht

Öffnung ist besonders wichtig

Die Öffnung ist besonders wichtig, da der stationäre Einzelhandel in Wien im Jahr 2020 Umsatzrückgänge von 5,3 Prozent hinnehmen musste. Ohne die Branchen, die der Grundversorgung dienen, beträgt das Umsatzminus im stationären Einzelhandel rund 15 Prozent. „Wesentlich ist, dass einerseits regional eingekauft wird und andererseits die Hilfen, wie zum Beispiel Kurzarbeit, aufrecht bleiben“, so Gumprecht.

Wirtschaftskammer Wien informiert

Die Betriebe werden die bereits erfolgreichen Sicherheitskonzepte mit Abstandsregeln, regelmäßiger Desinfektion und FFP2-Masken weiterführen. Um darüber zu informieren, wie viele Kunden in ein Geschäft dürfen, hat die Wirtschaftskammer Wien eigens Plakate entworfen. „Außerdem geben wir den Händlern ebenfalls mittels eines Plakats die Möglichkeit, auszuweisen, wenn die Mitarbeiter regelmäßig getestet werden und somit einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen“, sagt Gumprecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Maria Smodics-Neumann beim Besuch der „Unmöglichen Werkstatt“ in der Spielstadt Otopia.

Otopia: Die Spielstadt für Kinder in Ottakring

Von 5. bis 16. Juli waren Wiener Kinder eingeladen, Bürger der Spielstadt „Otopia“ zu werden. In einer temporär inszenierten urbanen Umwelt gestalteten sie ihre eigene Stadt und sammelten erste Berufserfahrung mehr

Gastroöffnung

Wiener Gastlichkeit bald auch wieder nach Mitternacht

Ende der 24-Uhr-Sperrstunde lässt Unternehmer aufatmen – „Rückkehr zur Normalität hebt das Vertrauen der Gäste“ – Hoffen auf mehr Planungssicherheit und erfolgreiche Sommersaison mehr