th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Händler brauchen Fans

Der Umzug von der Kaiserstraße in die Hippgasse ist geschafft. Klaus Schmidtschläger und sein Team feierten die Eröffnung des neuen Geschäftslokals mit Kunden und prominenten Gästen.

Wolfgang Böhm, WK Wien-Bezirksobmann für Ottakring, Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK Wien, Klaus und Helga Schmidtschläger sowie der frühere Neubauer Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger bei der Geschäftseröffnung.
© Hans Krist Wolfgang Böhm, WK Wien-Bezirksobmann für Ottakring, Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK Wien, Klaus und Helga Schmidtschläger sowie der frühere Neubauer Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger bei der Geschäftseröffnung.

„Mit Herz und Verstand” sind Klaus Schmidtschläger und seine Mitarbeiter für ihre Kunden da. Und allen voran bedankte sich Schmidtschläger auch bei seinen Mitarbeitern für die tatkräftige Unterstützung beim Umzug des Geschäfts.

„Die Übersiedlung war eine Herkulesaufgabe, aber dank meiner Mitarbeiter und guter Planung ist alles reibungslos über die Bühne gegangen”
Klaus Schmidtschläger

Der Handelsbetrieb bietet alle Arten von Beschlägen für Möbel, Türen oder Fenster an und ist Spezialist für Sicherheitstechnik. Die dazugehörigen Produkte und die Beratung bietet er seit kurzem an einem neuen Standort, in der Hippgasse in Ottakring an, nachdem er rund 40 Jahre in der Kaiserstraße in Neubau stationiert war. Gegründet wurde das Unternehmen vor 60 Jahren von Klaus Schmidtschlägers Vater. Alle Standorte waren immer in der Gegend um den Neubaugürtel angesiedelt und das sollte auch weiter so bleiben. Im Herbst 2017 wurde Schmidtschläger das 600 Quadratmeter große Geschäftslokal, eine ehemalige Billafiliale, in der Hippgasse angeboten. Er dachte, dass dieser neue Standort funktionieren könnte und plante die Übersiedlung mit 14 Mitarbeitern, Lager und Verkaufsraumausstattung minutiös. Viel war zu bedenken: Wie ist das zu finanzieren? Was muss umgebaut werden? Wie ist die Situation für die Mitarbeiter? Gibt es eine Lieferzufahrt? Wo können Kunden parken? Welche Besonderheiten hat der neue Standort? Für die Beantwortung hat er sich unter anderem Rat bei der Wirtschaftskammer Wien beim Standortservice geholt, wo er die Daten zu Demographie, Kaufkraft und Wettbewerb abrief. Viele Kunden und Wegbegleiter kamen zum Fest, um mit ihm zu feiern. Darunter der Spartenobmann der Sparte Handel der WK Wien, Rainer Trefelik. Er betonte, wie wichtig Beratung und Service im stationären Handel sind: „Fans braucht jeder Händler. Es freut mich besonders, bei der Geschäftseröffnung eines stationären Händlers und traditionsreichen Familienbetriebs mit dabei zu sein”, so Trefelik.

Moderner Handelsbetrieb

Der Beschlägeprofi hat in seiner jahrelangen Tätigkeit im Handel schon viele Höhen und Tiefen mitgemacht. Jetzt nutze er die Gelegenheit, sich für die Zukunft gut aufzustellen. Neben der Beratung und der Pflege der bestehenden Kunden hat er auch einen Webshop und viele Dienstleistungen im Angebot. „Wir sind kein klassischer Eisenwarenhändler, sondern ein Spezialist, der vor allem mit Beratung, und Service punktet”, so Schmidtschläger.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Horst Raffalt ist Messerschleifer und bringt abgenutzte Schneidebretter auf Vordermann. So kam er auf die Idee, eine rutschfeste Unterlage für einen sicheren Arbeitsplatz zu entwerfen. Die Marke „Multistopper” hat er sich auch in den USA schützen lassen.

Mut zu neuen Ideen bringt den Erfolg

Wiens Unternehmer blicken über den Tellerrand, setzen zukunftsweisende Trends mit dem Mut, auch mal ganz andere Wege zu gehen. Mit Erfolg, wie sie in der jüngsten Sprechstunde der WIENER WIRTSCHAFT ganz deutlich gezeigt haben. mehr

  • Unternehmen
kooperationsservice

Eine blühende Innovation

„Ich war mein eigener Business Angel”, sagt Alfred Hemerka, über die Finanzierung seiner Idee. Manfred Haiberger von Haratech übernahm die Produktion der ersten Serie der Universalblumentöpfe. mehr