th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„HANDEL2025“: Trotz zunehmender Bedeutung der Digitalisierung bleibt der Mensch wichtigster Faktor im Handel der Zukunft

Stärken des Offline/Online-Handels bündeln - Abbau regulatorischer Hürden - Service verstärken - Kooperationen eingehen

© Andreas Rampitsch

In Zeiten großer Veränderungen und zunehmender Unsicherheit ist es wichtig, zukünftige Entwicklungen und neue Möglichkeiten frühzeitig zu erkennen, um sich rechtzeitig darauf vorbereiten zu können. Die Sparte Handel der Wiener Wirtschaftskammer sieht es daher als ihre Aufgabe, sich in strukturierter Form mit der Zukunft des (Wiener) Handels auseinander zu setzen, um einerseits Orientierung zu geben und andererseits auf verschiedene mögliche Entwicklungen reagieren zu können. Sowohl durch unternehmerisches, als auch durch (wirtschafts-) politisches Handeln. Daher wurden Zukunftsszenarien für den (Wiener) Handel mittels der Methode der Szenarioplanung entwickelt. Diese Methode aus dem strategischen Managements ermöglicht es, nicht nur einen Trend, sondern verschiedene mögliche Zukunftsentwicklungen zu erkennen, durchzuspielen und entsprechend zu handeln. Die Szenarien haben das Ziel, „Zukunftsthemen“ für den Handel in Wien zu identifizieren, deren Entwicklung über einen Zeitraum von 5 Jahren zu beobachten. Wichtiges Element in diesem Zusammenhang ist dabei auch die Mitgliedereinbindung in den Gesamtprozess.

Wachstum oder Stillstand?

Das Ergebnis sind 4 Szenarien: Szenario 1 „WACHSTUM - Die florierende Einkaufsstraße“, zeigt ein gekonntes Zusammenspiel von Politik, Handel, Kunden und Technologien und ist damit eine positive Vision der Zukunft. Szenario 4 „STILLSTAND - Die ausgestorbene Einkaufsstraße“ ist das Worst Case Szenario, ein Konfliktszenario, in dem jeder gegen jeden ums Überleben kämpft und Staat und Stadtverwaltung den Händlern die Luft zum Atmen nehmen. In Szenario 2, der „UNIFORMITÄT – die uniformierte Einkaufsstraße“ werden vor allem große Händler gefördert, die die vielen administrativen Hürden bewältigen können. Szenario 3 „CHAOS - die chaotische Einkaufsstraße“ ist ein Laissez-Faire und Startup-Szenario. Neue Akteure von außerhalb des Handels übernehmen Funktionen des Handels und schaffen Innovationen und neue Geschäftsmodelle. Der etablierte Handel verpasst diese Entwicklungen und kann nicht mehr mithalten.

„Derzeit befinden wir uns in einer Mischform aus allen 4 Szenarien. Um hier den Kurs in Richtung Best Case Szenario zu bestimmen, ergeben sich daraus verschiedene Handlungsableitungen“
Rainer Trefelik, Obmann des Wiener Handels

Politik für und nicht gegen die Interessen des Handels in der Stadt

Es müssen administrative Freiräume geschaffen werden, gemäß dem Motto „Stadtentwicklung sollte für und nicht gegen den Handel erfolgen“. Dies beinhaltet den Abbau von regulatorischen Beschränkungen und realitätsfremden Detailregulierungen, Flexibilisierung der Arbeits- und Öffnungszeitenregelungen, Entlastungen der Gebühren und Steuern und Senkung der Lohnnebenkosten sowie die Einbeziehung des Handels in Stadt- und Raumplanungskonzepte. Im Mittelpunkt stehen für Trefelik dabei die Erreichbarkeit der Geschäfte und die Gestaltung des öffentlichen Raumes. „Zu viele Ringsperren, zu viele organisierte Bettler, zu viel Anrainerparklätze sind hier kontraproduktiv und behindern die positive Entwicklung des Handels“ warnt Trefelik.  

Digitalisierung als bestimmender Trend

Digitalisierung und neue Technologien im Handel werden auch in den nächsten Jahren die Entwicklungen im Handel bestimmen. Hier geht es um die Schaffung von regionalen digitale Plattformen, die sich als Ergänzung zum stationären Handel sehen und durch ihre Dienste Kunden auch wieder in die Geschäfte bringen wollen. Ohne Unterstützung und die Annahme durch die lokalen Händler können solche Plattformen nicht genügend Nutzer gewinnen, um relevant zu sein und gegen internationale Online-Riesen zu bestehen.

„Wichtig ist dabei, dass die Wertschöpfung in Österreich bleibt und nicht ausländische Konzerne unterstützt werden, die in unserem Land kaum Steuern zahlen“
Rainer Trefelik, Obmann des Wiener Handels

Weiters ist es auch notwendig, dass die Händler selbst die neuen Technologien optimal einsetzen. Dazu wird die Sparte Handel ab November die im Frühjahr erfolgreich gestartete E-Commerce Workshopreihe wiederholen und nächstes Jahr mit neuen Themenschwerpunkten ergänzen. Als weitere aktive Unterstützung bietet die Interessenvertretung ab sofort ein neu geschaffenes E-Commerce-Servicecenter als 1. Anlaufstelle zu allen Fragen des Online-Handels an (www.ecommerce-center.wien).  

Stationäres Einkaufserlebnis bleibt das Um und Auf

Trotz hoher Wachstumsraten im E-Commerce wird der weitaus überwiegende Teil des Einzelhandels auch 2025 noch in stationären Geschäften stattfinden. Der Mensch bleibt also der bestimmende Faktor im Handel. Hier geht es darum, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, noch besseres Service und Beratungsdienstleistungen anzubieten, branchenübergreifende Kooperationen und Allianzen einzugehen. 

„Schließlich bleibt das persönliche Einkaufserlebnis noch immer die treibende Kraft und der Motor des Handels für Einwohner und Touristen in der Stadt. Wenn wir die Stärken des stationären Handels, wie Service, Beratung und echte Einkaufserlebnisse mit den Chancen der digitalen Welt und des Mobile Shoppings verbinden, wird der Wiener Handel gut aufgestellt sein für das optimale Szenario einer florierenden Einkaufsstadt."
Rainer Trefelik, Obmann des Wiener Handels


Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal  Handel und Verkehr starten Kooperation mit ÖAMTC

Handel und Verkehr starten Kooperation mit ÖAMTC

Im Rahmen eines Infonachmittags zur „Ladungssicherheit“ mit Praxisvorführung in Teesdorf bekräftigten ÖAMTC Direktor Oliver Schmerold und die beiden Spartenobleute Rainer Trefelik und Davor Sertic eine Intensivierung der Zusammenarbeit für die Wiener Wirtschaft. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal ORF Lange Nacht der Museen zeigt Wiener Kunsthandwerk

ORF Lange Nacht der Museen zeigt Wiener Kunsthandwerk

Die Plattform Wiener Kunsthandwerk präsentiert am 7. Oktober im Kunsthistorischen Museum Wien die hohe Kunst des Handwerks mehr

  • Information und Consulting
Newsportal WienING fördert kreativen Nachwuchs für Ingenieurbüros

WienING fördert kreativen Nachwuchs für Ingenieurbüros

HTL Rennweg, HTL Rosensteingasse und die Gartenbauschule Schönbrunn gewinnen den Nachwuchspreis WienING der Wiener Ingenieurbüros. mehr