th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gumprecht: Im Wiener Handel sind die Lager für das Einkaufswochenende gut gefüllt

220.000  planen am Sonntag einkaufen zu gehen. Im Schnitt werden 320 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben.

Margarete Gumprecht
© Florian Wieser

„220.000 Wienerinnen und Wiener planen am Sonntag einkaufen zu gehen und ihren Weihnachsteinkauf vor Ort zu erledigen“, sagt Margarete Gumprecht, Handelsobfrau der Wirtschaftskammer Wien. Dazu kommen noch Gäste aus umliegenden Bundesländern. „Ich freue mich, dass der Wiener Handel diesen wichtigen Tag im Weihnachtsgeschäft nutzen kann und zumindest einen Teil seiner Umsatzeinbußen abfedern kann“, meint Gumprecht.

Wir rechnen an diesem Adventwochenende, also Einkaufssamstag und Einkaufssonntag, mit einem Umsatz von rund 40 Millionen Euro. Die Lager des Handels sind gut gefüllt
Margarete Gumprecht

Mit dem erstmaligen Einkaufssonntag bekomme der stationäre Handel im Weihnachtsgeschäft eine bessere Chance, gegen internationale Online-Konzerne zu bestehen. Gumprecht hat sich als eine der ersten Handelsvertreterinnen für die Öffnung am 4. Adventsonntag eingesetzt.
Im Schnitt wollen die Wiener dieses Jahr 320 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Beliebtestes Geschenk sind erstmals Gutscheine, denn sie können je nach Öffnung und Termin eingelöst werden – oftmals auch beim regionalen Händler im Onlineshop. Spielwaren, Parfüms, Bekleidung und Bargeld gehören ebenfalls zu den Top-5-Geschenken unterm Weihnachtsbaum. „Da nächste Woche wieder einen Kälteeinbruch vorhergesagt ist, rechnen wir damit, dass noch einige in entsprechende Winterkleidung und Saisonartikel investieren“, meint Gumprecht.

Wiener Weihnachtszuckerl: Innovativer Anreiz für stationären Einkauf

Bei der Aktion Wiener Weihnachtszuckerl stellen die Wirtschaftskammer Wien und die Stadt Wien gemeinsam vier Millionen Euro zur Verfügung. Dabei können Kunden des stationären Wiener Handels ihre Rechnung einreichen und bis zu 100 Euro in Form von Gastro-Gutscheinen zurückgewinnen. So profitieren Kunden, die am 18. und 19. Dezember einkaufen, gleich doppelt. Näheres zur Aktion siehe www.wiener-weihnachtszuckerl.at

„Der Dezember gehört für den Wiener Handel zur umsatzstärksten Zeit des Jahres. Leider macht unseren Betrieben die Pandemie auch dieses Jahr wieder einen Strich durch die Rechnung. Mit dem Wiener Weihnachtszuckerl unterstützen wir den stationären Handel an diesem Adventwochenende. Denn wer am Samstag oder Sonntag in den Wiener Geschäften einkauft, kann nicht nur sich selbst und seinen Lieben etwas Gutes tun, sondern auch gleich einen Gutschein für die Gastronomie gewinnen“, so Gumprecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Bauer

Paradigmenwechsel: Fachkräftemangel nun auch in der Werbung angekommen

Neue Employerbrand-Studie zeigt: Die (zukünftigen) Talente der MarCom-Branche haben einen klaren Wunsch. Sie wollen die Gesellschaft mitgestalten und für nachhaltige Kunden arbeiten. mehr

Ausbildung, Berufsschule, Berufsschüler, Berufsschülerin, Berufsschülerinnen, Lehrlingsausbildung, Lehrlingsstelle, Lehrlingsstellen, Berufsausbildung,

Wiener Uhrmacher: Höchste Zeit für Lehrlinge

Krisensicheres Handwerk bringt top Jobaussichten, doch für Uhrmacher tickt die Zeit. Wenn sich keine Lehrlinge finden, droht der Berufsschule für Uhrmacher in Wien das Aus. mehr

Ballsaison 2022/23

Fulminantes Comeback für die Wiener Bälle

Mehr Wienerinnen und Wiener denn je wollen Bälle besuchen – Tanzkurse zur Vorbereitung bereits ausgebucht - Teuerungen werden in Kauf genommen mehr