th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gründen wird einfacher – Keine Gebühren für GmbHs ab 2018

Entfall der Gebühren für GmbHs bei elektronischer Gründung über das Unternehmensserviceportal — Inkrafttreten der Novelle zum GmbH-Gesetz am 1. Jänner 2018

© wkw

Weniger Bürokratie, vereinfachte Verwaltung und mehr elektronische Kommunikation — in Zukunft werden Unternehmen mit Handysignatur oder Bürgerkarte gegründet. Sowohl Einzelunternehmen als auch Standard-GmbHs mit Mustersatzung und nur einem einzigen Gesellschafter und Geschäftsführer können mit der elektronischen Signatur über das Unternehmensserviceportal der Bundesregierung www.usp.gv.at gegründet werden. Die Beiziehung eines Notars bei GmbH-Gründungen ist nicht mehr zwingend erforderlich. Damit wird eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer, den Gründungsprozess zu beschleunigen und verbilligen, umgesetzt. Um Geldwäsche, Sozialbetrug und andere Formen von Wirtschaftskriminalität vorzubeugen, ist für GmbH-Gründer eine physische Identifizierung im Zuge der bar zu leistenden Stammeinlage durch die Banken vorgesehen. 

„Die Digitalisierung im elektronischen Rechtsverkehr ist nicht aufzuhalten. Die Vereinfachung der Firmengründung ist ein Schritt in die richtige Richtung“
Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

Rund 38 Prozent der ca. 10.000 jährlichen GmbH-Gründungen sind Standard-Gründungen

Die weiteren Schritte im Gründungsprozess, wie etwa die Inanspruchnahme der Neugründungs-Förderung, werden in Zukunft elektronisch über das Unternehmensserviceportal erfolgen können. Auch UID Nummern werden automatisch geprüft und vergeben. Wer bei der Firmengründung dennoch auf einen Notar zurückgreift, wird in Standardfällen einen deutlich geringeren Tarif zahlen. Laut Erläuterungen zum Gesetzentwurf sind rund 38 Prozent der ca. 10.000 jährlichen GmbH-Gründungen Standard-Gründungen.


Presseaussendung

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Zertifikat

„Finanz- und Risikomanagement“ Zertifikatsverleihung 2018

Dekretverleihung an 56 HAK SchülerInnen. Bank und Versicherung Bildungsbeauftragter Harold: wichtiger Beitrag der Sparte Bank und Versicherung zu Financial Education. mehr

  • Information und Consulting
Die digitalen Entwicklungen bringen viele Herausforderungen mit sich.

Diese fünf Tipps katapultieren KMUs ins digitale Zeitalter

Bereits mit einfachen Maßnahmen lassen sich digitale Vertriebsstrategien realisieren mehr