th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Großes Interesse an zwei BusinessTreffen in der Donaustadt

Christian Timmermann, WK Wien Bezirksobmann im 22. Bezirk, lud zu zwei Netzwerktreffen innerhalb einer Woche. Mit insgesamt mehr als 120 Teilnehmern konnte er einen Besucherrekord verbuchen.

Christian Timmermann
© Florian Wieser

„Das Businessfrühstück im Saturn Tower und das Businesstreffen im Möbelhaus Ludwig in der Donaustadt waren ein voller Erfolg. Ich habe sehr viele gute Gespräche geführt”, sagt Christian Timmermann, Bezirksobmann der Wirtschaftskammer Wien in der Donaustadt. Beim zweiten Netzwerktreffen freuten sich Timmermann und Josef Frischeis von Möbel Ludwig dann über mehr als 100 Teilnehmer. Damit war das Businesstreffen eines der bislang erfolgreichsten der Initiative WKOimBezirk. Als Gastredner hatte Timmermann bei beiden Veranstaltungen den Apnoe-Extremtaucher und Weltrekordler Christian Redl eingeladen, der in seinem Vortrag „Leben am Limit” über Risikofaktoren im Sport und als Unternehmer sprach. 

„Unternehmer leben in gewisser Weise auch am Limit, tragen ein hohes Risiko, müssen die Konsequenzen für ihre Entscheidungen alleine tragen und wissen oft erst spät, ob sich der Einsatz gelohnt hat. Umso besser, wenn es ein großes Netzwerk gibt, wie die gute Zusammenarbeit mit Möbel Ludwig zeigt.”
Christian Timmermann

Standortfaktor Pharmaindustrie

Beim Businessfrühstück im Saturn Tower, zu Gast beim Pharmaunternehmen Sanofi, erfuhren rund 20 Teilnehmer mehr darüber, wie die Pharmaindustrie den Wirtschaftsstandort unterstützt. Österreichweit erbringt die Pharmawirtschaft laut der ökonomischen Impact Analyse von Ökonom Gottfried Haber eine direkte Wertschöpfung von 4,8 Milliarden Euro. Sanofi-Geschäfsführerin Sabine Radl: „Wir verstehen uns mit unseren Kompetenzen als Partner im Gesundheitswesen. Aufklärung, Information und Stärkung der Gesundheitskompetenz sind uns wichtige Anliegen.”



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Bauwerksabdichter müssen sich gut mit anderen Handwerkern abstimmen

Pfusch: Folgeschäden bei Abdichtungsmängeln

Schäden im Hochbau entstehen häufig durch Wassereintritt in der Dachkonstruktion. Um das zu verhindern, müssen die beteiligten Handwerker gut kooperieren. Sind Pfuscher am Werk, steigt die Schadenwahrscheinlichkeit und es gibt keinen Regress mehr

  • Servicenews
U-Bahnbau

U-Bahn-Bau-Soforthilfe: Wer sie bekommt und wo man sie beantragt

Die Baumaßnahmen für die U2/U5 werden die ansässigen Unternehmen vor Herausforderungen stellen. Die Wirtschaftskammer Wien und Stadt Wien stellen ein Hilfspaket im Wert von 3,8 Millionen Euro zur Verfügung. mehr