th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Großer Erfolg für Wiens Wirtschaft

Endlich auf Schiene: Für die im Nationalrat angekündigte Steuerentlastung der Kleinunternehmer hat die WK Wien hart gekämpft. Wenig Grund zur Freude gibt die Digitalsteuer. Die neue Einfuhrumsatzsteuer ist jedoch ein Schritt in die richtige Richtung.

Walter Ruck
© Christian Skalnik

Der angenommene Fristsetzungsantrag zur Umsetzung der ersten Etappe der Steuerreform im Nationalrat  ist ein großer Erfolg der Wirtschaftskammer für alle Kleinunternehmer,  so basiert z.B. das Pauschalierungsmodell auf einem Konzept der WK Wien. Die Einführung der pauschalen Gewinnermittlung für Kleinunternehmer, die Anhebung der Kleinunternehmergrenze von 30.000 Euro auf 35.000 Euro Umsatz pro Jahr und die Anhebung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) von 400 Euro auf 800 Euro haben damit eine realistische Chance auf Umsetzung. Bei der pauschalen Gewinnermittlung geht es um eine erhebliche administrative Entlastung von Unternehmern mit wenig Umsatz. Sie ersparen sich, mühsame Einzelaufzeichnungen finanzamtsgerecht zu führen. Eine Steuererklärung im vollen Umfang, ein Anlagenverzeichnis und ein Wareneingangsbuch wären dann nicht mehr zwingend. Bei der Anhebung der Kleinunternehmergrenze handelt es sich um eine Indexanpassung.

Einfuhrumsatzsteuer stärkt Handel

Ebenfalls ein Erfolg ist die geplante Änderung der Einfuhrumsatzsteuer-Bestimmungen. Bisher gab es eine Freigrenze bis zu einem Warenwert von 22 Euro, was dazu geführt hat, dass viele Importe entsprechend deklariert wurden und keine Umsatzsteuer abgeführt wurde. Für den heimischen Handel bedeutet dies ein klarer Wettbewerbsnachteil, und der Steuerzahler zahlt außerdem drauf. Ab spätestens 2021 soll diese Grenze nicht mehr gelten.

„Wir haben hart für diese Entlastung der Kleinunternehmer gekämpft.”
Walter Ruck, WK Wien-Präsident

Weniger erfreut ist die WK Wien hingegen über die geplante neue Abgabe auf Online-Werbung. Denn das Ziel, ausländische Online-Riesen damit für Umsätze, die in Österreich gemacht werden, zur Kasse zu bitten, wird damit nicht erreicht. Vielmehr trifft die neue Werbeabgabe die heimischen Unternehmen, die online werben. „Die Einführung der Digitalsteuer auf Online-Werbung hat mit Steuergerechtigkeit gegenüber ausländischen Internetkonzernen leider wenig zu tun. Sie macht Werbung für unsere Betriebe teurer und bittet die Falschen zur Kassa”, kritisiert Rainer Trefelik, Handelsobmann der WK Wien. Entgegen den Plänen der Politik werden große Internet-Konzerne weiter gestärkt. „Durch die Online-Werbeabgabe wird auch die heimische Werbewirtschaft weiter belastet, weil sie eine attraktive Preisgestaltung erschwert und die Bürokratie zusätzlich erhöht”, ergänzt Martin Heimhilcher, Information und Consulting-Obmann der WK Wien. Die WK Wien fordert seit Jahren die Abschaffung der Werbeabgabe.


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer: „Alles was für die Prävention getan wird, ist gut. Durch Vorsorgeprogramme kann man vor allem schwere Erkrankungen rechtzeitig erkennen und heilen.“

Experten begrüßen die Initiative der Wirtschaftskammer Wien

Unternehmer, die ihre mit dem Arzt vereinbarten Gesundheitsziele erreichen, müssen rückwirkend ab 1. Jänner 2020 keinen Selbstbehalt beim Arzt mehr bezahlen. Die Wirtschaftskammer Wien wird den verbleibenden Anteil von zehn Prozent übernehmen. Ein Anreiz mehr, um auf seine Gesundheit zu schauen, meinen Experten. mehr

Maria Denich-Kobula, Erika Pluhar, Caroline Athanasiadis, Virginia Ernst, Lizz Görgl, Andrea Buday, Jasmin Dolati, Doris Wendler

Frauen sind ein starker Faktor in der Wirtschaft

Vertreterinnen aus Wirtschaft, Kultur und Sport diskutierten beim Symposium „Wir Frauen gestern/heute/morgen" warum es mit der Gleichstellung noch immer nicht klappt. mehr