th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Greco: Gemeinsam bewältigen wir die Krise

Die beispiellose Situation trifft die gesamte Wirtschaft hart. Viele Ein-Personen-Unternehmen sind in ihrer Existenz bedroht. Ein Maßnahmenpakt soll ihnen über die nächsten Wochen hinweghelfen. Geduld ist jetzt wichtig.

Kasia Greco
© Florian Wieser

„Unser Leben hat sich in den letzten Tagen massiv geändert. Das Coronavirus hat Ausmaße angenommen, die uns vor noch nie dagewesene Herausforderungen stellen. Von einer Stunde auf die andere hat sich alles verändert. Auch ich bin persönlich betroffen. Aufträge, Umsätze, Pläne, alles mit einem Schlag weg”, sagt Kasia Greco, EPU-Sprecherin der Wirtschaftskammer Wien.

„Sie sind nicht allein! Wir warten nicht, bis die Krise vorbei ist, wir setzen jetzt sofort Maßnahmen.”
Kasia Greco, EPU-Sprecherin der WK Wien

Natürlich stehe an erster Stelle die Gesundheit. Als nächstes gelte es aber, die Wirtschaft wieder zu stärken. Besonders die kleinsten Unternehmensformen. Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft setzten Schritt für Schritt Maßnahmen, die EPU über Wasser halten sollen. Die Wiener Wirtschaftskammer hat in enger Zusammenarbeit mit allen Gremien und Sozialpartnern und der Stadt Wien bereits erste Unterstützungspakete zusammengestellt. Sie umfassen den Härtefonds, Förderungen oder Stundung von fälligen Zahlungen.

Der aktuelle Stand

  • Steuervorauszahlungen (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer) an das Finanzamt für das Veranlagungsjahr 2020 können bei Betroffenheit durch das Virus herabgesetzt werden.
  • Stundungszinsen und Säumniszuschläge werden erlassen oder herabgesetzt.
  • 20 Millionen Euro an Direktunterstützung kommen von der Wirtschaftskammer und der Stadt Wien über den Notlagenfonds, über den sie auch abgewickelt werden - als Ausfallsausgleich, für Umsatzrückgänge und als Mietzuschuss.
  • Das Finanzministerium hat weiteres Geld als Direkthilfe für EPU und KMU versprochen, ein großes EPU-Paket wurde in Aussicht gestellt.  - wir warten noch auf Infos.
  • Der Bund stellt darüber hinaus noch weitere 10 Millionen Euro für Überbrückungskredite mit Bundeshaftung bereit.

„Wir würden alle lieber durch unsere eigene Arbeitsleistung und durch Erfüllung von Aufträgen wirtschaftlich überleben. Das werden wir auch - mit den Maßnahmen zur Überbrückung und später wie immer: Selbst und ständig. Bitte behalten Sie die www.wko.at/wien/corona-hilfe   im Auge, lesen Sie das tägliche Update in Ihrem E-Mail-Posteingang. Die Ereignisse überschlagen sich gerade und so sind Sie immer auf dem neuesten Stand”, so Greco abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Walter Ruck

Die Politik muss weiter zur Wirtschaft stehen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr

Innungsmeister Marcus Eisinger: „Für viele Frisöre wird die Kostendeckung zum Problem.”

Eisinger: Frisöre wollen „Freitesten” aus der Quarantäne

Mitarbeiter, die K1-Kontaktpersonen sind, sollen mit negativem Covid-19-Test Quarantäne beenden können. mehr

Maria Smodics-Neumann

Smodics-Neumann: Unsere Betriebe brauchen Sicherheit

Laut neuer Verordnung dürfen die meisten Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk offen halten. Damit das auch so bleibt, fordert Spartenobfrau Maria Smodics-Neumann die Möglichkeit zu Corona-Freitesten. mehr