th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer Wien warnt: GmbH-Gründung für EPU ab 2021 wieder mühsamer

Möglichkeit für eine vereinfachte elektronische Gründung läuft mit Jahresende 2020 ersatzlos aus – EPU-Sprecherin Greco für Verlängerung und Anpassung

EPU
© Picture-Factory

Seit 1. Jänner 2018 können Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich eine GmbH über einen vereinfachten elektronischen Weg gründen. Der Weg zum Notar – und die damit verbundenen Kosten – bleiben ihnen damit erspart. Mit Jahresende 2020 läuft diese Möglichkeit aus, eine Verlängerung wurde politisch bislang verabsäumt. „Für Ein-Personen-Unternehmen ist die vereinfachte elektronische GmbH-Gründung eine gute Lösung. Sie spart Zeit und Kosten – und beides ist gerade für Kleinbetriebe ein wichtiger Faktor“, sagt die EPU-Beauftragte der Wirtschaftskammer Wien, Kasia Greco, die die gesetzliche Verlängerung fordert. EPU können derzeit von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, wenn sie der einzige Gesellschafter und der einzige handelsrechtliche Geschäftsführer der GmbH sind. Das trifft auf rund 38 Prozent der österreichweit rund 4000 GmbH-Gründungen pro Jahr zu. Mehr als 1500 GmbH-Gründungen sind daher künftig pro Jahr vom Ende dieser Möglichkeit betroffen.

GmbH wichtig für EPU-Absicherung und Wachstum

GmbH-Gründungen können auch für Kleinstbetriebe wie Ein-Personen-Unternehmen viele Vorteile haben. So minimiert die beschränkte Haftung beispielsweise das wirtschaftliche Risiko des Gesellschafters. 

Vor allem bei Tätigkeiten, bei denen im Schadensfalle sehr hohe Beträge entstehen können, geht das Haftungsrisiko des Unternehmers über das übliche unternehmerische Risiko hinaus und ist eine beschränkte Haftung sinnvoll.
Kasia Greco

Wenn besonderes Privatvermögen vorhanden ist, kann dieses mittels einer Rechtsform mit beschränkter Haftung abgesichert werden. „Auch für zukünftige Pläne weitere Gesellschafter aufzunehmen, könnte bereits in Vorbereitung eine GmbH gegründet werden“, sagt Greco und weist auf das hohe Wachstumspotenzial von Ein-Personen-Unternehmen hin.

Kleine Anpassung gefordert

Im Zuge der Verlängerung der vereinfachten elektronischen GmbH-Gründung für EPU schlägt Greco zudem vor, die derzeitige Einschränkung bei der Einzahlung des Stammkapitals aufzugeben. Derzeit dürfen EPU, die auf diesem Wege gründen, nur die Hälfte des Stammkapitals einzahlen, alle anderen GmbHs dürfen auch das volle Stammkapital einzahlen. „Diese Einschränkung ist sachlich nicht notwendig – die Unternehmer sollen selbst entscheiden können, welche Variante besser zu ihren Plänen passt“, sagt Greco.

Das könnte Sie auch interessieren

lehrlinge

Nächster Schritt bei der Reform der Lehre

Mit dem verordnetenLehrberufspaket werden die Modernisierung und die Neugestaltung der dualen Berufsausbildung fortgesetzt. Es gibt Änderungen in vier Berufen, von denen in Summe rund 500 Jugendliche betroffen sind. Alle Änderungen gelten seit 1. Juli. mehr

Neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“ Margarete Kriz-Zwittkovits

Margarete Kriz-Zwittkovits neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“

Neues Vorstandsteam mit starker Agenda zu Digitalisierung, Home-Office, EPU, Bildung und finanzieller Absicherung für Frauen - Kriz-Zwittkovits: „Volle Kraft für Wiener Unternehmerinnen“ mehr