th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Glöckler: Müssen betonen, was wir gut können

Steigende Umsätze sorgen derzeit für gute Stimmung im Wiener Buchhandel. Es zahle sich aus, auf Qualität und persönliche Beratung zu setzen, sagt Branchenobmann Georg Glöckler.

Fachgruppenobmann Georg Glöckler (r.) mit Erwin Riedesser. „Wir müssen in den Vordergrund stellen, was wir gut können: Beratung und Service”, so Glöckler. Die lokalen Geschäfte überzeugen mit Angebot, Atmosphäre und persönlicher Ansprache.
© wkw/spitaler Fachgruppenobmann Georg Glöckler (r.) mit Erwin Riedesser. „Wir müssen in den Vordergrund stellen, was wir gut können: Beratung und Service”, so Glöckler. Die lokalen Geschäfte überzeugen mit Angebot, Atmosphäre und persönlicher Ansprache.

Von guter Stimmung in der Branche konnte der Wiener Buchhandel in den letzten Jahren eher selten berichten. Umso erfreulicher, dass es derzeit wieder aufwärts geht. „Der Internet-Schock ist überwunden”, sagt Erwin Riedesser, Chef der Buchhandlung Leporello hinter dem Stephansdom. Das Bedürfnis der Kunden, nicht anonym zu kaufen und sich stattdessen im Geschäft inspirieren zu lassen, steige, sagt der erfahrene Buchhändler.

 „Die Umsätze der stationären Buchhändler sind im letzten Jahr gestiegen, die Stimmung in den Betrieben ist gut.”
Georg Glöckler

Die Branche habe rasch erkannt, dass es wenig Sinn macht, gegen große Online-Verkaufsplattformen zu wettern - die berechtigte Kritik an den unfairen Wettbewerbsbedingungen ausgenommen. „Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und laut und deutlich sagen, was wir gut können”, so Glöckler. Zentral dabei: Der Fokus auf Qualität und individuelle Beratung. „Die persönliche Komponente spielt im Buchhandel eine ganz wesentliche Rolle. Das kann das Internet nicht bieten”, sagt der Branchenobmann. 

Das Buch in den Fokus der Öffentlichkeit rücken

Kleine Buchhändler können sich außerdem mit speziellen Sortimentsschwerpunkten gut positionieren. Viele Buchhandlungen laden auch regelmäßig zu Veranstaltungen und Lesungen ein. Das sei ebenfalls wichtig, erzählt Riedesser. Nur abzuwarten, bis der Kunde von selbst zur Tür hereinkommt, sei jedenfalls nicht zu empfehlen, bekräftigt Glöckler. In der digitalen Kommunikation hätten viele Buchhändler noch Nachholbedarf. Hier will die Fachgruppe unterstützen, kündigt Glöckler an. „Wir werden Workshops für die Betriebe durchführen, wie sie die Digitalisierung besser für sich nutzen können.” Und auch am Branchenimage wird weiter poliert. Rund um den Welttag des Buches am 23. April soll ein neues Veranstaltungshighlight etabliert werden. Das Ziel: In dieser sonst für die Branche eher ruhigen Jahreszeit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Buch zu lenken. Am Wie wird derzeit noch gefeilt. Sehr am Herzen liegt dem Branchenobmann die Lehrlingsausbildung. Denn der stationäre Buchhandel braucht gut ausgebildete Fachkräfte. Es sei aber gerade für Kleinbetriebe schwierig, Lehrlinge auszubilden. „Da kann man nur im persönlichen Gespräch Überzeugungsarbeit leisten”, so Glöckler. Genau das werde er weiterhin tun. Die Strukturbereinigung der vergangenen Jahre sei weitgehend abgeschlossen, die Stadt mit 150 Buchgeschäften gut versorgt. „Und es machen auch immer wieder neue Buchhandlungen mit tollen Konzepten auf”, betont der Fachgruppenobmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Puaschitz

Puaschitz: Die Anliegen der Branche werden gehört

Zentrale Forderungen der Fachgruppe UBIT wurden ins Regierungsprogramm aufgenommen, freut sich deren Obmann Martin Puaschitz. mehr

Peter Dobcak

Dobcak : Und weiter geht’s trotz Gegenwind

Das Bewusstsein für die Anliegen der Gastronomen muss unbedingt gestärkt werden. Denn ihre Bedeutung für Wien wird schließlich auch nicht infrage gestellt, betont Gastronomie-Obmann Peter Dobcak. mehr

Peter Sittler

Sittler: Wir sind unabhängige Marktberater für Hard- und Software

Handel und Dienstleistung lassen sich in seiner Branche kaum mehr trennen, sagt Peter Sittler, Obmann des Wiener Computerhandels. Die Fachgeschäfte sind vor allem im B2B-Sektor stark, wo individuelle Lösungen gefragt sind. mehr