th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gleiche Chancen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Walter Ruck
© ian ehm

Immer mehr Frauen führen ihr eigenes Unternehmen und verwirklichen damit ein beruflich selbstbestimmtes Leben. Ihre Doppel- und Dreifachbelastung durch private Verpflichtungen nehmen sie - wie auch viele andere berufstätige Frauen - in Kauf. Nicht alle Unternehmerinnen trifft eine Mehrfachbelastung, doch Studien belegen immer wieder, wie viel Mehrarbeit an Frauen tatsächlich hängt. Wir Männer - zeigen diese Studien - können uns dagegen viel eher auf unseren Beruf konzentrieren.

Ich wünsche mir, dass schon bald 50 Prozent der Wiener Unternehmen von Frauen geführt werden und dass Unternehmerinnen auch in Branchen, in denen sie heute kaum vertreten sind, vorangehen. Wiens Wirtschaft wird davon profitieren.
Walter Ruck

Unsere Gesellschaft hat sich vor langer Zeit auf den Weg gemacht, daran etwas zu ändern, und es ist schon viel passiert. Doch es braucht weitere Veränderungen - speziell aus Sicht der Unternehmerinnen. Vor allem geht es um Entlastung bei der Kinderbetreuung durch mehr Ganztagsschulplätze in Wien und ein maximales Betreuungsangebot in den Kindergärten - mit flexiblen Zeiten und wenigen Schließtagen.

Noch viel Bewusstseinsarbeit nötig

Darüber hinaus braucht es mehr gesellschaftliche Unterstützung für das Lebensmodell Unternehmerin. Manche Frauen trauen sich den Schritt in die Selbstständigkeit nicht zu und zweifeln an ihren Kompetenzen - obwohl sie alle fachlichen und persönlichen Qualifikationen mitbringen. Männer verhalten sich hier oft anders. Daher braucht es möglichst viele Unternehmerinnen, die als positive Role Models in der Öffentlichkeit sichtbar sind. Von ihnen können viele Frauen (und wohl auch Männer) lernen. Und es braucht mehr männliches Engagement bei Haushalt und anderen privaten Verpflichtungen, damit auch hier gleiche Voraussetzungen bestehen. Es muss daher noch viel Bewusstseinsarbeit passieren, bis allen klar ist, dass die Frau von heute selbstverständlich eine erfolgreiche Unternehmerin sein kann, ohne dafür mehr aufgeben zu müssen als ein Mann. Ich wünsche mir, dass schon bald 50 Prozent der Wiener Unternehmen von Frauen geführt werden und dass Unternehmerinnen auch in Branchen, in denen sie heute kaum vertreten sind, vorangehen. Wiens Wirtschaft wird davon profitieren.


Das könnte Sie auch interessieren

Innungsmeister Alexander Eppler

Eppler: Echte Handwerksarbeit ist kein standardisiertes Massenprodukt

Wiens Innungsmeister Alexander Eppler zur Geiz-ist-geil-Mentalität und dem Umstand, dass Handwerker heute jeden Schritt ihrer Arbeit dokumentieren müssen. Ein besonderes Anliegen ist dem Branchenvertreter die Aus- und Weiterbildung von Unternehmern und Mitarbeitern. mehr

Petra Felber

Felber: Zeigen, was unsere Berufsgruppen leisten

Ehrliche Interessenvertretung ist das Credo von Petra Felber, Innungsmeisterin der Wiener Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure. Auch Imagearbeit und Weiterbildung sind ihr sehr wichtig. mehr

„Die Digitalisierung hat unsere Branche viel schnelllebiger gemacht”, sagt Karl Kristian Gödde, Sprecher der Arge Großhandel

Gödde: Kunden binden, digital werden, klare Strategie

Die Digitalisierung zwingt Großhändler, ihr Geschäftsmodell zu überdenken. Wiens Branchensprecher Karl Kristian Gödde rät zu einer klaren Positionierung. mehr