th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gesundheits- und Arbeitsfähigkeit für Ein-Personen-Unternehmen

Die Sozialversicherungsanstalt startet ein Gesundheitsförderprogramm speziell für Ein-Personen-Unternehmen als Ergänzung zu bisherigen Programmen.

EPU
© alphaspirit /Shutterstock Von Zeitmanagement über Lebensbalance bis hin zu Akquise und Social Media Nutzung. Vor allem in EPU ist Flexibilität im Alltag gefragt. Das birgt Gesundheitsrisiken, die mit dem Projekt zur Gesundheitsförderung der SVA abgefedert werden sollen.

Die Flexibilisierung der Arbeitswelt, der Termin- und Zeitplanung sowie der Ortsunabhängigkeit bringen zahlreiche Vorteile, aber auch gewisse Risiken für die Gesundheit mit sich, vor allem bei Ein-Personen-Unternehmen (EPU). Deshalb hat die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) für diese Gruppe ein eigenes Gesundheits-Angebot. Der Schwerpunkt dieses Projekts liegt ganz eindeutig auf der Gesundheit und der Arbeitsfähigkeit. 

Erfahrungsaustausch und Tipps

Die Selbstständigen können hier im Austausch mit Gleichgesinnten und Experten die Stärken und Schwächen in ihrer unternehmerischen Tätigkeit analysieren - von Zeitmanagement über Lebensbalance bis hin zu Akquise und Social Media Nutzung, wobei die gesundheitsförderliche Ausrichtung im Vordergrund steht. Im Austausch mit anderen Teilnehmern erarbeiten sie Maßnahmen zur eigenen Weiterentwicklung und profitieren von Good Practice-Beispielen. Außerdem erhalten sie Impulse zu den Themen Ernährung, Bewegung und Stressmanagement sowie Informationen über weitere Unterstützungsangebote. 

Wer teilnehmen kann

Das Angebot richtet sich an EPU vorwiegend aus Niederösterreich, dem Burgenland und Wien, die bereits einige Jahre selbständig sind und sich und ihr Unternehmen weiterentwickeln wollen. 

Wie das Programm abläuft

Das Programm besteht aus zwei Teilen, wobei man sich beim ersten Teil zwischen einer Kurz- und einer Langversion entscheiden kann (vier Tage bzw. eine Woche). Es startet mit der Analyse des eigenen Unternehmens und dem Austausch mit Experten. und einer Selbstmanagementphase, in der Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse evaluiert und je nach Bedarf weitere Ziele gesteckt. Die Langversion startet am 22. Juli, die Kurzversion am 2. August. Die Programme enden im Jänner 2019.Dieses Programm ergänzt das gemeinsame Gesundheitsprogramm „Gesund ist erfolgreich” von Wirtschaftskammer Wien und SVA 


Fit & gesund mit der WK Wien

Die Wirtschaftskammer (WK) Wien startet gemeinsam mit der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) ab September das nächste „Gesundheitsprogramm: Gesund ist erfolgreich.” Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bei einem Infoabend am 21. Juni (Anmeldung: Infobox unten) können sich Interessenten (Ein-Personen-Unternehmen und Kleinunternehmen mit maximal neun Mitarbeitern) über den Ablauf informieren. Beim Gesundheitsprogramm gibt es z.B. zwölf Fachvorträge von Ärzten und Experten, 16 Bewegungseinheiten und zwei Spezial-Workshops (Laufen und Schwimmen). Top-Coaches aus dem Spitzensport sorgen für zusätzliche Motivation.

Infoabend: Donnerstag, 21. Juni, 18 Uhr

Anmeldung: wko.at/wien/gesundheitsprogramm



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Es wird brandgefährlich, wenn Pfuscher eine Elektroanlage in Betrieb nehmen. Elektrobefunde dürfen nur von Firmen mit aufrechter Gewerbeberechtigung ausgestellt werden. Die Homepage der Landesinnung Wien und das Firmen A-Z haben seriöse Betriebe gelistet.

Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker: Wer billig bei Pfuschern kauft, zahlt oft drauf

Pfusch schadet immer der ganzen Branche, ist oft lebens- und im Bereich der Elektrotechnik - auch brandgefährlich  mehr

  • Servicenews
Schlossermeister Georg Senft (l.) und Wolfgang Primisser, WK Wien-Bezirksobmann der  Josefstadt, freuen sich, dass die Einkaufsstraßenregelung der Josefstädter Straße während der  sechsjährigen U-Bahnbauphase bleibt.

Josefstädter Straße bleibt Kurzparkzone für alle

Antrag, die Parkregelung für Einkaufsstraßen in der Josefstädter Straße während der sechsjährigen Bauzeit der U-Bahn aufzuheben, wurde abgelehnt. Die Stadt folgt damit der Argumentation der Wirtschaftskammer Wien mehr