th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gerti Schmidt: Keine Bereicherung, nur Belästigung

Ticket-Verkäufer im Mozartkostüm irritieren Einwohner und Touristen. Das ist alles andere als eine Bereicherung des Stadtbildes

Gerti Schmidt
© www.sticklerfotografie.at

„Seit mehr als 25 Jahren führe ich Gäste durch Wien und erlebe immer wieder Begeisterung und großes Interesse an Kunst, Kultur, Architektur, Musik oder auch Geschichte”, erklärt Gerti Schmidt, Obfrau der Freizeit und Sportbetriebe der Wirtschaftskammer Wien. Irritiert ist Schmidt allerdings von den zahlreichen Ticket-Verkäufern in Mozart-Kostümen. Mit schlechtsitzenden weißen Perücken, in abgetragenen Kostümen und mit Sneakers wirken manche von ihnen geradezu skurril, so die Obfrau.

„Wir alle sind in Wien gefordert, die Stadt sowohl für Bewohner als auch für Gäste attraktiv zu halten.”
Gerti Schmidt

Verkäufer agieren in einer Gesetzeslücke

Doch es sei weniger ihr Aussehen, sondern ihr Auftreten, das dem Image Wiens schade. „Sie stehen vor touristischen Hotspots wie der Oper oder der Hofburg und verstellen die Wege. Es ist manchmal ein regelrechter Spießrutenlauf für Passanten. Und die meist sehr aggressive Verkaufspolitik ist eine enorme Belästigung.” Das Auftreten vergräme Touristen und Einwohner gleichermaßen. „Für von uns geführte Gäste fungieren wir Fremdenführer als erste Kontaktperson. Wir können ihnen kompetent Auskünfte und Empfehlungen geben.” Denn die meisten Gäste wollen hauptsächlich selbst entscheiden, wann und wo sie Konzerte und andere Darbietungen besuchen. Als besonders kritisch sei zu bewerten, dass Kartenverkäufer mit „Lockangeboten Etikettenschwindel betreiben”. Nach der ausschließlich verkaufsorientierten Information durch die Ticket-Verkäufer erwarten sich die Kunden Konzerte mit den Wiener Philharmonikern und stoßen in der Veranstaltung oft auf ganz andere Orchester, gibt Schmidt zu bedenken. Und: „Im Grunde agieren diese Verkäufer in einer Gesetzeslücke, denn der gewerbliche Straßenverkauf ist in Österreich gar nicht erlaubt.”

Wildwuchs an Mozart-Kartenverkäufern gehört eingedämmt

Dieser Wildwuchs an Mozart-Kartenverkäufern gehöre eingedämmt. „Modelle gibt es bereits. Wir wünschen uns, dass es, ähnlich wie bei den Straßenmusikern, auch für die Ticket-Verkäufer Platzkarten für bestimmte Zeiten und Standorte gibt”, fordert Schmidt. Immer wieder fährt Wien Rekorde in der Besucherstatistik ein. „So erfreulich diese Bilanz ist, so ist sie auch eine Verpflichtung für uns, die Attraktivität unserer Stadt zu erhalten”, so Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft

Analog agieren, digital kommunizieren

Buchhändler und Verleger können an der Digitalisierung nicht vorbei, auch wenn sie ihre Produkte weiterhin offline vertreiben, sagt Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft. Was die Berufsgruppen im Einzelnen beschäftigt und wie sie von der Fachgruppe unterstützt werden. mehr

  • Meinung
Rainer Trefelik

Handel will Demos besser verteilen

Die Podiumsdiskussion einer Expertenrunde an der Uni Wien zum Thema Demos versus Mobilität schloss mit der Feststellung, dass das Recht auf Versammlungsfreiheit und das auf Recht Erwerbsfreiheit gleichgestellt sind.  mehr