th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tarbauer: Gemeinsam die Zukunft der Branche gestalten

Die Sparte Information und Consulting hat mit anderen Stakeholdern der Kommunikationsbranche Maßnahmen zur Zukunftssicherung der Branche fixiert.

Jürgen Tarbauer hat die Know-how-Allianz initiiert.
© Florian Wieser Jürgen Tarbauer hat die Know-how-Allianz initiiert.

Wissen und Erfahrung bündeln und gemeinsam Maßnahmen erarbeiten, die die Kommunikationsbranche weiterbringen - für dieses gemeinsame Ziel hat die Sparte Information und Consulting mehrere Branchen-Stakeholder und -Verbände an einem Tisch vereint. als ersten Erfolg präsentierte die Know-how-Allianz vor kurzem ein gemeinsames Positionspapier. Es definiert 16 konkrete Maßnahmen in vier Handlungsfeldern - unter anderem ein Fördertopf für den Einsatz von Pitch-Beratern, die Forderung nach flexibleren Arbeitszeitmodellen und einem einheitlichen Veranstaltungsgesetz, die Forcierung der Vernetzung in der Branche und zertifizierte Ausbildungen zur Steigerung der Qualität sowie eine verstärkte Zusammenarbeit mit Bildungsinstitutionen.

„Sowohl EPU als auch KMU sind das Rückgrat der Kommunikationsbranche, das es durch gemeinsame Initiativen von Wirtschaftskammer, Verbänden und Interessensgemeinschaften zu stärken gilt. Faire Bedingungen für alle Marktteilnehmer sind Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Kommunikationsbranche.”
Jürgen Tarbauer, stv. Obmann der Sparte Information und Consulting,

Initiiert wurde die Know-how-Allianz vom stellvertretenden Obmann der Sparte Information und Consulting, Jürgen Tarbauer. „Konkret wollen wir das Branchenbewusstsein stärken, eine bessere Flexibilisierung erreichen, Erleichterungen in der Bürokratie erzielen und dem Fachkräftemangel entgegenwirken”, so Tarbauer. Ziel der Kooperation sei, die Rahmenbedingungen für die Branche entsprechend zu formulieren und zu gestalten. Das Positionspapier sei Ausgangspunkt für die weitere Arbeit der Allianz, die in dauerhaft angelegten Arbeitsgruppen organisiert werden soll, so Tarbauer. Es gehe dabei um die Zukunftssicherung der Kommunikationsbranche.

 

 „Sowohl EPU als auch KMU sind das Rückgrat der Kommunikationsbranche, das es durch gemeinsame Initiativen von Wirtschaftskammer, Verbänden und Interessensgemeinschaften zu stärken gilt. Faire Bedingungen für alle Marktteilnehmer sind Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Kommunikationsbranche.”

Das könnte Sie auch interessieren

Gerhard Komarek

Komarek: Professionelle Reinigung braucht umfassendes Wissen

Gerhard Komarek, Innungsmeister der Wiener Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger, wünscht sich mehr Anerkennung für die Arbeit seiner Branche. Dumpingpreise würden den wirtschaftlichen Druck in der Branche nur erhöhen, warnt er. mehr

Wiener Kunsthandwerk

Hufnagl: Hohe Qualität - immer ganz nah beim Kunden

Die Wiener Kunsthandwerke zeichnen sich durch eine große Bandbreite aus. Der Abbau von bürokratischen Auflagen und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit gehören zu den erklärten Ziele von Innungsmeister Wolfgang Hufnagl. mehr

Thomas Stangl

Zwischen Preisdruck und Facharbeitermangel

Die - derzeit noch - gute Konjunktur sorgt bei den Bauhilfsgewerben für volle Auftragsbücher, sagt Innungsmeister Thomas Stangl. Pfusch und Fachkräftenachwuchs sind zentrale Branchenthemen. mehr