th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastronomen fordern faire Rahmenbedingungen

Wirtschaftliches Handeln muss möglich sein.

© wkw
„Die Wiener Gastronomen sind mit Leib und Seele Gastgeber und tragen wesentlich zur Lebensqualität der Bevölkerung und zum weltberühmten Flair Wiens bei. Allerdings soll und muss sich dieser Einsatz auch lohnen. Wir fordern kalkulierbare, faire Rahmenbedingungen, die uns den wirtschaftlichen Erfolg ermöglichen.“
Wolfgang Binder, Obmann der Wiener Kaffeehäuser und Peter Dobcak, Obmann der Wiener Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien, überzeugt.

Bürokratie macht das Leben schwer

Aktuell und in den letzten Jahren wurde es der Branche allerdings nicht leicht gemacht. Von Bürokratieabbau war in der Praxis nichts zu merken. Ganz im Gegenteil, es kamen laufend Auflagen und Belastungen dazu.

Winterschanigärten attraktiver machen

Die Winterschanigärten bieten da nur eine geringe Entlastung. Zwar kann der Gast dann grundsätzlich vor dem Lokal seine Zigarette rauchen und Getränke oder Speisen konsumieren. Allerdings ist eine Einreichung nur gemeinsam mit dem Sommerschanigarten – d.h. einmal im Jahr – möglich und außerdem muss der Schanigarten in den Wintermonaten  jeden Abend (spätestens um 23 Uhr) weggeräumt werden. „Das stellt unsere Unternehmer – oft noch bei vollem Betrieb im Lokal – vor die Schwierigkeit: Wohin mit den Tischen und Sesseln?“, sind sich Binder und Dobcak einig.

Die Fachgruppe der Kaffeehäuser und die Fachgruppe der Gastronomie fordern:

  • Beraten statt Strafen – weg von überbordender Bürokratie und zahllosen Auflagen. 
  • Lösung für Härtefälle bei der Raucherregelung – insbesondere für Shisha-Bars.
  • Attraktivierung der Winterschanigärten – Einreichung unabhängig vom Sommerschanigarten und der Winterschanigarten soll – ev. sogar in größerem Umfang als aktuell möglich – auch in der Nacht stehen bleiben dürfen (außer bei Schneefall). 
  • Evaluierung und Korrektur der Wiener Zoneneinteilung für Schanigärten – Schanigärten müssen wieder günstiger werden – z.B. in der Tabor- oder Praterstraße. 
„Wir wollen uns an Gesetze und Auflagen halten. Aber diese sollen klar, einfach und unkompliziert zu durchschauen und einzuhalten sein. Und sie sollen die tatsächliche Umsetzung in der Praxis möglich machen und nicht hart arbeitenden Unternehmern Steine in den Weg legen“, fordern Dobcak und Binder.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Spielstadt

Nordbahnhof: Eine eigene Stadt für Kinder

Neuen Job suchen, Geld ausgeben oder den Stadtsenat wählen: Zehn Tage lang war die Spielstadt Nordbahnhof in Betrieb und hat Kindern Einblicke ins Berufsleben gewährt. mehr

  • Handel
Digitalisierung

Digitalsteuer belastet heimische Unternehmen

Online-Werbeabgabe trifft Händler und Werber - Einfuhrumsatzsteuer für Importe von Kleinsendungen aus Drittländern hingegen wichtiger Schritt in die richtige Richtung mehr