th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Für Qualität und gegen Pfusch

Die Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung setzt sich für mehr Qualität in der Personenbetreuung ein und kämpft gegen unredlichen Wettbewerb im Bereich der Lebens- und Sozialberater.

Janisch
© H. Sahling - Glamourshots

Was Lebens- und Sozialberatung und Personenbetreuung gemeinsam haben, erklärt Harald Janisch so: „Beide Berufsgrupppen begleiten Menschen in schwierigen Situationen und helfen, Familien zu stabilisieren.” Als Obmann der Wiener Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung vertritt Janisch die Interessen beider Branchen.

In der Personenbetreuung stehen Sicherung und Erhöhung der Qualität im Vordergrund. Die Wiener Fachgruppe übernimmt dabei häufig eine bundesweit federführende Rolle, etwa bei der Ausarbeitung Standes- und Ausübungsregeln für Agenturen, die Betreuungsdienstleistungen vermitteln, oder als Initiator des neuen Qualitätssiegels für diese Gruppe Gemeinsam mit der niederösterreichischen Fachgruppe hat Wien die Weiterbildungsakademie für selbstständige Personenbetreuer ins Leben gerufen.

„Bei der Supervision darf es keinen Pfusch geben.”
Harald Janisch, Fachgruppenobmann

Sie bietet für die meist weiblichen Betreuer aus osteuropäischen Ländern, die hier in der 24-Stunden-Betreuung arbeiten, Seminare zur Wissenserweiterung, zur Reduktion körperlicher Belastungen und Erhöhung der Sprachkompetenz an - in deren Herkunftsländern. Darauf basierend, hat die Wiener Fachgruppe auch ein Konzept für ein Qualitätszertifikat für Personenbetreuerinnen entwickelt, das laut Janisch bald österreichweit ausgerollt werden soll.

Eine Pflegereform, die allen nützt

Der Fachgruppenobmann fordert auch die Erhöhung des Pflegegeldes und höhere Fördergelder für die 24-Stunden-Betreuung. So bliebe Betreuung für die Familien weiterhin leistbar und die Betreuerinnen würden angemessene Honorare erhalten. Auch der Staat würde profitieren, so Janisch, denn: „Pflege zuhause ist billiger als im Heim.” Im Bereich der Lebens- und Sozialberater will die Fachgruppe das Angebot der Mitgliedsbetriebe, die sich in psychosoziale, ernährungswissenschaftliche und sportwissenschaftliche Berater teilen, bekannter machen. Beiträge dazu sind etwa die Dachmarke ImpulsPro, die für qualifizierte Beratung steht, oder das Wiener Resilienz-Modell, ein Beratungskonzept für Einzelne und Firmen, das auf die Stärkung der Widerstandskraft erwerbstätiger Menschen in den drei Tätigkeitsfeldern der Lebens- und Sozialberatung zielt. Auch der Kampf gegen Pfusch beschäftigt die Interessenvertreter. Lebens- und Sozialberatung ist ein reglementiertes Gewerbe, der Leistungsumfang in der Gewerbeordnung definiert. Trotzdem arbeiten immer wieder andere Professionen in ihren Bereich hinein. Ein Beispiel ist die Supervision. Hier liegt die Fachgruppe mit dem Verband der Supervisoren im Clinch, der viele freiberuflich tätige Supervisoren vertritt, die weder Gewerbeschein noch die alternativ verlangte medizinische Ausbildung haben. Laut Janisch greifen öffentliche Einrichtung bei der Vergabe von Supervisionsaufträgen oft auf dessen Mitgliederlisten zurück. „Diese Praxis ist einzustellen”, fordert Janisch. In der Steiermark ist dazu bereits eine Klage anhängig. Die Stadt Wien, mit der es zu diesem Thema intensive Gespräche gebe, habe Verständnis für die Problematik gezeigt. 

Gütesiegel für Vermittlungsagenturen ist da

Vergangene Woche hat das Sozialministerium das Österreichische Qualitätszertifikat für Vermittlungsagenturen in der 24-Stunden-Betreuung („ÖQZ 24”) präsentiert. Es ist für Agenturen gedacht, die höhere Qualitätsstandards erfüllen als jene, die in Gewerbeordnung und Standes- und Ausübungsregeln vorgesehen sind. Die in den Gütesiegel-Richtlinien genannten Kriterien sollen einen sicheren, fairen und transparenten Umgang mit den Betreuern und deren Kunden garantieren. Die Zertifizierung können nur Agenturen mit Sitz in Österreich beantragen. Sie ist kostenpflichtig, die Wiener Fachgruppe arbeitet derzeit aber an einem Fördermodell, das den Betrieben die Zertifizierung erleichtern soll. Die Abwicklung übernimmt der Verein zur Förderung der Qualität in der Betreuung älterer Menschen. Das Zertifikat gilt für drei Jahre, danach muss die Rezertifizierung erfolgen. Mit den ersten Zertifizierungen kann im Herbst 2019 gerechnet werden.

Das Gütesiegel hat Erfolgspotenzial

Die Wiener Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung, die das Gütesiegel initiiert und maßgeblich daran mitgearbeitet hat, sieht darin einiges Erfolgspotenzial. „Aus den Gesprächen mit den Mitgliedern wissen wir aber, dass im Zuge der Umsetzung noch einige wesentliche Details zu klären sind. Wenn das gelingt, kann das ÖQZ 24 zu einer wesentlichen Orientierungshilfe sowohl für Konsumenten als auch für Personenbetreuerinnen werden”, sagt Fachgruppenobmann Harald Janisch. Zertifizierte Agenturen hätten dann auf dem Markt einen echten Wettbewerbsvorteil. „Und genau darum ist es uns immer gegangen.”

 

Fachgruppe in Zahlen

Die Wiener Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung teilt sich in rund 2200 Lebens- und Sozialberater, 13.300 selbstständige Personenbetreuer und 130 Betriebe, die Personenbetreuung organisieren (Vermittlungsagenturen).


 

Das könnte Sie auch interessieren

Walter Ruck

Steuerreform: Großer Erfolg für Unternehmer

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr

Walter Ruck

Betriebe entlasten, um Konjunktur anzukurbeln

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr

Petra Felber

Felber: Zeigen, was unsere Berufsgruppen leisten

Ehrliche Interessenvertretung ist das Credo von Petra Felber, Innungsmeisterin der Wiener Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure. Auch Imagearbeit und Weiterbildung sind ihr sehr wichtig. mehr