th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Für Klimaschutz: Förderungen nutzen

Heuer bietet die Wirtschaftsagentur Wien 27 Förderprogramme an. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Klimaschutz, Start-ups, Gründungen und EPU sowie auf der Digitalisierung.

Förderungen
© Andrii Yalanskyi/Shutterstock

Insgesamt hat die Wirtschaftsagentur Wien heuer 68 Millionen Euro an Fördervolumen für Unternehmen vorgesehen. Das Geld soll Wiener Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen zur Verfügung gestellt werden: von Dienstleistungen und Nahversorgung über Forschung und Innovation bis hin zu Kreativwirtschaft. Drei Millionen Euro liegen in einem Klimaschutz-Fördertopf. Damit sollen nationale und internationale Unternehmen in Wien dabei unterstützt werden, Lösungen zu Bekämpfung der Klimaerwärmung zu finden - besonders bezogen auf große Städte. Pro Klimaschutz-Projekt sind bis zu 500.000 Euro vorgesehen. Die Klimaschutz-Förderung startet im April. Der Klimaschutz-Schwerpunkt wird sich durch große Teile des Förderangebots ziehen und Projekte mit dieser Zielsetzung bevorzugt behandeln.

Schwerpunkt EPU

Gefördert werden Projekte, die auf eine wesentliche Änderung im Unternehmen abzielen und dafür einen plausiblen Lösungsansatz aufzeigen. Die maximale Fördersumme beträgt 10.000 Euro, gefördert werden beispielsweise Beratungs- und Entwicklungskosten, Marketing, Weiterbildung oder Sachkosten.

Schwerpunkt Digitalisierung

Das Förderprogramm „Wien Digital” unterstützt kleinere und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben oder Ideen zur Optimierung betrieblicher Abläufe. Die maximale Fördersumme beträgt 40.000 Euro pro Projekt. Gefördert werden Kosten für Hard- und Software sowie externe Dienstleistungen.

Kreativwirtschaftsförderung speziell für Frauen

Eine Erhebung der Wirtschaftsagentur Wien hat gezeigt, dass Frauen im Creative Industries-Bereich grundsätzlich stark vertreten sind. In der Geschäftsführung oder Projektleitung sind aber immer deutlich mehr Männer als Frauen tätig. Das gilt speziell für die Bereiche Multimedia, Musik und Film. Dieser Schieflage will die neue Förderung entgegenwirken.



Das könnte Sie auch interessieren

Michaela Krauss-Boneau ist Expertin für (Personal) Branding Fotografie und Inhaberin der Schauspielschule Krauss. In ihren Fotoshootings legt sie Wert, das Wesentliche der Menschen einzufangen und hilft ihnen so, sich als Personenmarke zu etablieren.

So punkten Fotos auf Websites

Mit welchen Fotos man sich und sein Unternehmen auf der eigenen Website darstellt, ist alles andere als egal. Die Wiener Fotografin und Expertin für Branding Fotografie, Michaela Krauss-Boneau, erklärt, worauf Unternehmer achten sollten mehr

Angela Schuh-Haunold, Unternehmensberaterin, Mediatorin

So funktioniert die Lehrlingsmediation

Wenn ein Lehrberechtigter die außerordentliche Lösung eines Lehrverhältnisses in Erwägung zieht, schreibt § 15a Berufsausbildungsgesetz davor zwingend eine Mediation vor. mehr

Ein Zahlungsaufschub für Abgaben und Steuern kann bei einem temporären Liquiditätsengpass helfen.

Zahlungsaufschub für Steuern und Abgaben beantragen

Kann ein Betrieb Steuern oder Abgaben vorübergehend nicht begleichen, besteht die Möglichkeit, beim Finanzamt um Zahlungsaufschub anzusuchen. mehr