th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Für Kleinbetriebe wirklich wichtig

Verein Betriebshilfe stellte Ersatzkraft für erkrankten Lokalbetreiber.

Elmar Jelinek ist seit zwölf Jahren Gastronom auf der Wieden. Einen längeren krankheitsbedingten Ausfall konnte er heuer mit einer Ersatzkraft der Betriebshilfe überbrücken.
© Markus Prantl Elmar Jelinek ist seit zwölf Jahren Gastronom auf der Wieden. Einen längeren krankheitsbedingten Ausfall konnte er heuer mit einer Ersatzkraft der Betriebshilfe überbrücken.

Seit zwölf Jahren führt Elmar Jelinek mit seiner Frau und zwei Teilzeitkräften das Lokal „Teigware” am Rilkeplatz auf der Wieden. Der Name ist Programm: Nudelgerichte sind die Spezialität des kleinen, nur 16 Sitzplätze umfassenden Gastronomiebetriebs. Täglich gibt es zwei frisch zubereitete Menüs, die die Gäste vor Ort verzehren oder mitnehmen können.

Schwierigen Situation

Wie in Kleinunternehmen üblich, ist auch in der „Teigware” der Chef für alles zuständig - vom Einkauf über die Menüplanung, das Kochen und das Putzen bis zu den Büroarbeiten. Als sich vor einigen Monaten abzeichnete, dass sich Jelinek einer Hüftoperation unterziehen wird müssen, sah er sein Lokal daher in einer schwierigen Situation. Er suchte nach Möglichkeiten, wie er seinen Ausfall kompensieren könnte, und stieß auf die Betriebshilfe der Wirtschaftskammer Wien und der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, die für genau solche Fälle kostenlose Ersatzkräfte anbietet,

"Es war mir wichtig, selbst eine Ersatzkraft auswählen zu können. Denn diese muss .icht nur von der Gastronomie etwas verstehen, auch die Chemie muss stimmen”
Elmar Jelinek

Nach einem persönlichen Gespräch mit den WK Wien-Betriebshilfeexperten ging alles sehr rasch: Jelinek suchte und fand selbst einen versierten Helfer, den er - weil noch genügend Zeit bis zur Operation war - noch einzuschulen konnte, ehe er sich unters Messer begab. Schließlich habe er zu 95 Prozent Stammkunden, und die wollte er auch in seiner Abwesenheit gut betreut wissen. Sieben Wochen lang werkte dann Sebastian Soukup als Betriebshelfer in der Teigware, ehe Jelinek vor gut einem Monat wieder selbst die Regie übernehmen konnte. Rückblickend gesehen, ist Gastronom Jelinek mit dem Betriebshilfeeinsatz hoch zufrieden. „Es ist alles sehr rasch und unkompliziert gegangen und hat super funktioniert. Und hat mich keinen Cent gekostet.” Die Hilfe war existenzsichernd, betont er. Denn ohne dieses Angebot hätte er sein Lokal wohl vorübergehend zusperren müssen. „Das wäre ein großer Schaden gewesen - kein Einkommen, aber die Fixkosten laufen ja weiter.”

Das könnte Sie auch interessieren

Arkadi Jeghiazaryan hat sich mit 19 Jahren selbstständig gemacht. Mit seinem Technonogie-Start-up will er die Welt verändern.

Die Strukturanalyse war so wichtig

Das Technologie-Start-up Amlogy entwickelt sich dank Beratung weiter mehr

Stimmungsvolle Siegerehrung: Industrie-Obmann Stefan Ehrlich-Adám (r.) überreichte Zdenka Infeld, CEO von Thomastik-Infeld, die Urkunde für den 1. Platz bei der Wahl zum Industrieprojekt des Jahres.

Die starke Saite der Wiener Industrie

Es ist ein wohlgehütetes Geheimnis, was sich in einem Hinterhof im 5. Bezirk genau abspielt. Klar ist, hier werden Musiksaiten produziert - und das auf höchstem Niveau. mehr