th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Förderung für Digitales bringt bis zu 20.000 Euro

Ob Webshop oder Social Media-Kampagne: „Wien Online next” hilft, stationären und Online-Handel zu verbinden.

Bernhard und Romana Massong
© Joanna Pianka Stoffe und Nähzubehör kann man bei Bernhard und Romana Massong in ihrem Geschäft in Ottakring und auch in ihrem Webshop biostoffe.at erwerben. Eine Förderung der Wirtschaftsagentur half beim Ausbau des Shops.

Romana und Bernhard Massong verkaufen in ihrem Geschäft in Ottakring Stoffe und Nähzubehör aus nachhaltiger Produktion. Das gesamte Sortiment kann man auch über ihren Online-Shop unter www.biostoffe.at beziehen. „Wir bieten alles, was man fürs Nähen braucht - ökologisch und fair. In diesen Zeiten ist ein Webshop so wichtig”, sagt Romana Massong. Die Wirtschaftsagentur Wien fördert eine solche Verbindung von Online- und stationärem Handel mit dem Programm „Wien online next”. Kleinunternehmen des Einzelhandels, Reisebüros sowie Gewerbebetriebe, die mindestens 25 Prozent ihres Umsatzes aus dem Handel erzielen, können einreichen. Weitere förderbare Projekte sind etwa die Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern, der Aufbau neuer Vertriebswege, Konzepte zur Verbesserung der Logistik oder Social-Media-Kampagnen sowie Warenwirtschaftssysteme oder Analysetools. Onlinehändler, die Initiativen im stationären Handel setzen, sind ebenfalls antragsberechtigt. Pro Unternehmen steht eine maximale Fördersumme von 20.000 Euro zur Verfügung, die Mindestinvestitionshöhe beträgt 5000 Euro. Anträge können noch bis 30. April 2022 gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Blackout

Rechtlich abgesichert, bevor das Licht ausgeht

Beim Aussetzen der Stromversorgung starten - im besten Fall - eine Reihe von vorbereiteten Maßnahmen. Der Blackout hat aber auch rechtliche Aspekte. Ein Überblick. mehr

Tischler

Nächstes Lehrberufs- Paket ante portas

Mit Neuerungen bei fünf Lehrberufen geht die Modernisierung der Lehre weiter. mehr

Strom

Energie sparen & liquide bleiben

Corona ist noch nicht richtig vorbei, da kommen die nächsten Herausforderungen auf Betriebe zu: Energiepreise gefährden die Liquidität. mehr