th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Floridsdorfer Betriebe vernetzen sich

Drei Businesstreffen haben mittlerweile in Floridsdorf stattgefunden. Dabeihat sich viel getan. Von neuen Mitgliedern für Einkaufsstraßenvereine bis zur Zusammenarbeit von Industriebetrieben beim Glasfaseranschluss.

Ein Ansprechpartner vor Ort für alle Wirtschaftstreibenden in Floridsdorf. Von der Belebung der Geschäftsstraßen bis zum Glasfaserausbau. WK Wien Bezirksobmann Robert Feldmann
© Robert Feldmann Ein Ansprechpartner vor Ort für alle Wirtschaftstreibenden in Floridsdorf. Von der Belebung der Geschäftsstraßen bis zum Glasfaserausbau. WK Wien Bezirksobmann Robert Feldmann

„Die Floridsdorfer identifizieren sich sehr mit ihrem Grätzel. Deshalb gibt es fünf Einkaufsstraßenvereine in dem stark wachsenden Bezirk. Sie haben jeweils fast 40.000 Menschen in ihrem Einzugsgebiet”, erzählt Robert Feldmann, Bezirksobmann der Wirtschaftskammer Wien, der bei allen Businesstreffen auch den jeweiligen Einkaufsstraßenverein vorgestellt hat. So sind neue Unternehmer dazugekommen, die sich gemeinsam für den stationären Handel einsetzen wollen. Aber nicht nur die Erdgeschoßzone war bei den Treffen vertreten: „Wir haben kleine und große Betriebe, junge und ältere Unternehmer, neu gegründete und alt eingesessene Firmen, Produzenten und Dienstleister zusammengebracht”, schildert Feldmann. Die jeweils 20 bis 30 Teilnehmer haben sich und ihre Betriebe vorgestellt und gleich einige Themen angesprochen, die sie gerade beschäftigen.

„Betriebe auf den großen Industrieflächen kennen ihre Nachbarn oft gar nicht. Jetzt haben sie sich zusammengefunden und besprechen den Glasfaserausbau zu ihrem Standort. Gemeinsam haben sie gegenüber den Anbietern eine bessere Verhandlungspostition und können die Kosten teilen. Wir koordinieren die Ansprechpartner und dann lassen wir die Unternehmer machen. So schaffen wir willkommene Synergien”
Robert Feldmann

Am Floridsdorfer Spitz z.B. gibt es einen Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Sehbehinderte. Er benötigte einen Parkplatz samt Leitsystem für seine Kunden, die teilweise von Fahrdiensten hingebracht werden. Eine Maronibraterin hatte Probleme mit ihrem Standplatz, eine Masseurin suchte ein neues Geschäftslokal und konnte mit einem Immobilienvermittler, der Mitglied im Verein ist, zusammengebracht werden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Pfuschen bedeutet, eine Tätigkeit selbstständig auszuüben, ohne dafür einen Gewerbeschein gelöst zu haben.

So schützt man sich vor Pfuschern

Pfusch ist kein Kavaliersdelikt, sondern kann mitunter sehr gefährlich sein. Unlautere Geschäftspraktiken schaden dem Ruf der betroffenen Branchen. Daher sollten Verstöße gemeldet werden. Hier eine Checkliste für Konsumenten, um Pfuscher zu meiden. mehr

  • Servicenews
Christian Timmermann

Großes Interesse an zwei BusinessTreffen in der Donaustadt

Christian Timmermann, WK Wien Bezirksobmann im 22. Bezirk, lud zu zwei Netzwerktreffen innerhalb einer Woche. Mit insgesamt mehr als 120 Teilnehmern konnte er einen Besucherrekord verbuchen. mehr