th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Familienunternehmen Staudigl feiert 40 Jahre

Das Familienunternehmen Staudigl feiert heuer sein 40-Jahr-Jubiläum, seit 2013 führt Christina Wolff-Staudigl die beiden Geschäfte in der Wollzeile - eine Parfümerie für Naturkosmetik und ein Reformhaus.

Christina Wolff-Staudigl im Frauenzimmer, dem Kosmetikstudio des Familienbetriebs
© Julian Haas Christina Wolff-Staudigl im Frauenzimmer, dem Kosmetikstudio des Familienbetriebs

„Wir sind ausgebildete Drogisten”, erzählt sie. „Der Begriff leitet sich vom lateinischen ‚droges’ ab, damit sind getrocknete Kräuter gemeint.” Familiärer Zusammenhalt, Beharren auf Qualität, konsequente Weiterbildung und Liebe zur Natur seien der Unternehmerfamilie wichtig. Als sie 2003 in der Wollzeile 4 die erste Naturparfümerie Österreichs eröffnete, sei das gewagt, fast revolutionär gewesen. „Naturkosmetik war damals noch ein Nischensegment”, erinnert sich Wolff-Staudigl. Im Vorjahr erweiterte sie die Naturparfümerie um ein Kosmetikstudio, das „Frauenzimmer”.

„Mit dem Ausbau der Naturparfümerie habe ich mir einen Traum erfüllt. Es liegt uns sehr am Herzen unsere Kundinnen und Kunden im Bereich Gesundheit und Schönheit professionell zu beraten. Wir schätzen das Vertrauen, das uns entgegen gebracht wird und arbeiten ständig daran uns noch weiter zu verbessern.”
Wolff-Staudigl

Aus der Drogerie in der Wollzeile 25, die ihr Vater 1979 übernommen hatte, wurde 2003 ein Reformhaus, das 2012 nochmals vergrößert wurde. Seit 2014 führt Wolff-Staudigls Bruder Mathias Staudigl den Online-Shop. „Im Moment bin ich mit beiden Geschäften sehr zufrieden. Der Wiederaufbau nach dem Brand im Reformhaus 2017 ist uns gut gelungen.” Ihre Freude, neue Trends unter die Lupe zu nehmen und Fachwissen zu teilen, zeigt Wolff-Staudigl in ihren Podcasts


Das könnte Sie auch interessieren

Roman und Jessica Daucher mit Christine und Hannes Menitz im neuen Studio

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen. mehr

V.l: Die angehenden Tischlerinnen Alma van den Donk und Marie Janitschek und ihr Lehrherr  Philipp Cibulka mit der „amaZone”, die von FiW-Vorsitzender Martina Denich-Kobula (r.) überreicht wurde.

Vorbilder in Sachen Frauenförderung

Vier Betriebe, die Mädchen und Frauen in technisch-handwerklichen Berufen ausbilden, erhielten für ihr Engagement die Auszeichnung „amaZone 2019”. mehr