th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fachgruppe plant Covid-19-Schnelltests für Betreuerinnen

Gemeinsam mit Niederösterreich will die Wiener Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung das Procedere beschleunigen, bis ausländische Personenbetreuerinnen, die aus ihrer Heimat zurück nach Österreich kommen, wieder arbeiten dürfen.

Personenbetreuer
© Stock.com-Jacob-Wacke

Ab nächster Woche soll es Covid-19-Schnelltests für diese Personengruppe geben. Ist die getestete Person gesund, bleibt ihr damit eine länger dauernde Quarantäne erspart. Während der 24 Stunden, die zwischen dem Testabstrich und dem Testergebnis liegen, sind die Personenbetreuerinnen in Einzelzimmern in Wiener Hotels untergebracht.

Regelmäßiger Austausch muss gewährleistet werden

Damit wird gewährleistet, das nur Personenbetreuerinnen, die gesund sind, zu ihren Klienten kommen. Die Fachgruppe versuche, mit dieser Initiative Betreuungsengpässen zu verhindern und wolle gewährleisten, dass die Pflegesituation stabil bleibt, sagt der stellvertretende Wiener Fachgruppenobmann Mario Tasotti. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mussten die überwiegend aus Osteuropa stammenden selbstständigen Personenbetreuerinnen in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie nach einem Besuch in ihrer Heimat an ihre österreichische Arbeitsstelle zurückkehren wollten. Das führte zu Problemen in der durchgehenden Betreuung der Patienten. Viele Personenbetreuerinnen haben ihre Aufenthalte hier bereits verlängert. Um einen regelmäßigen Austausch der hier im Land arbeitenden Betreuungskräfte zu gewährleisten, drängen die Berufsgruppenvertreter auf die Einrichtung eines Transitkorridors auf dem Landweg durch Ungarn bzw. eine Genehmigung der Einreise per Flugzeug. Derzeit sind Transitreisen auf dem Landweg durch Ungarn nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Hören ist ein sozialer Sinn

Tag des Hörens am 3. März: Unbehandelter Hörverlust steigert Demenzrisiko bei Senioren

Gutes Gehör hat im Alter einen entscheidenden Impact auf die Gesundheit: Das Demenzrisiko reduziert sich beispielsweise bei der Verwendung eines Hörgeräts um 18 Prozent. Dennoch tragen geschätzte 85 Prozent derer, die von Hörverlust betroffen sind, kein solches Gerät. mehr

Dominic Schmid

Kongressabsagen wegen Corona stürzen Wiener Hotellerie in die Krise

Verschiebung Radiologenkongress und mögliche weitere Kongressabsagen bedingen massive Umsatzeinbußen in der Wiener Hotellerie – betroffene Betriebe fordern  finanzielle Unterstützung mehr