th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Expertenrat war Goldes wert

Betriebsanlagengenehmigung lief dank Unterstützung reibungslos

Dank WK Wien-Unterstützung hatte Christopher Wiener die Betriebsanlagengenehmigung für sein Lokal rasch in der Tasche.
© Mag. Christopher Wiener Gastronomie GmbH Dank WK Wien-Unterstützung hatte Christopher Wiener die Betriebsanlagengenehmigung für sein Lokal rasch in der Tasche.

Gesundes Fast food, das auf frischen und kalorienarmen Grundprodukten beruht - das ist das Konzept von Christopher Wieners Restaurants „health kitchen”. Seinen ersten Standort in der Zollergasse (Wien 7) eröffnete er 2016. Das dort angemietete Geschäftslokal war schon seit mehr als sechs Jahrzehnten als Gaststätte betrieben worden. Der Vormieter hatte das Lokal nachträglich in einen Raucher- und einen Nichtraucher-Bereich getrennt - eine wesentliche Veränderung, die genehmigungspflichtig ist. Wieners „health kitchen”-Restaurants sind dagegen reine Nichtraucherlokale, weshalb erneut eine Änderung der Betriebsanlagengenehmigung erforderlich wurde.

„Es ist gut, wenn man einen Experten an der Seite hat.”
Christopher Wiener

Wiener wandte sich an das Betriebsanlagenservice der Wirtschaftskammer Wien - ein Schritt, der Gold wert war, wie er sagt. Mit Peter Nowak bekam er einen erfahrenen Experten für Betriebsanlagenverfahren zur Seite gestellt. „Er hat mich rechtzeitig auf wichtige Dinge hingewiesen und mir damit viel Zeit und viele Sorgen erspart”, sagt Wiener. Er selber sei ja Gastronom, kein Experte für Betriebsanlagenrecht. „Die ganzen Normen und Bestimmungen kann man gar nicht kennen, wenn man sich nicht ständig damit beschäftigt.” Dagegen wusste der Wirtschaftskammerexperte auf Anhieb, was baulich wie zu lösen ist, damit es das OK der Behörden gibt, und er konnte auch die Angebote der beim Umbau beschäftigten Professionisten beurteilen, ob sie den Vorgaben entsprechen.  Für Wiener hat sich der Gang zur Interessenvertretung ausgezahlt: Dank der umsichtigen Vorbereitung erhielt sein „health kitchen”-Restaurant in der Zollergasse die Genehmigung auf Anhieb - ohne Auflagen oder Nachbesserungen. Klar, dass er sich auch für den zweiten Standort in der Wollzeile, der mittlerweile ebenfalls eröffnet  hat, die Unterstützung von Peter Nowak holte.

 

Betriebsanlagengenehmigung

Betriebsanlagen, von denen Auswirkungen auf Anrainer oder Umwelt ausgehen können (z.B. Lärm, Rauch, Staub, Erschütterungen), benötigen eine Genehmigung. Nur ungefährliche Kleinanlagen (z.B. Büros, Friseure, Lager) sind davon ausgenommen. Für besondere Anlagen wie Kessel- oder große Industrieanlagen gelten eigene Vorschriften.

Einmal genehmigte Betriebsanlagen müssen regelmäßig überprüft werden. Auch Änderungen an der Anlage können genehmigungs- oder meldepflichtig sein.

Die Experten des Betriebsanlagenservice der WK Wien beraten Unternehmer im Vorfeld von Betriebsanlagengenehmigungen in technischen und rechtlichen Fragen und sind auch bei den Augenscheinsverhandlungen mit Gewerbebehörde, Arbeitsinspektorat und allfälligen weiteren Sachverständigen mit dabei. Einmal pro Monat finden in jedem Bezirk in den Betriebsanlagenzentren Projektsprechtage statt. Auch dort können Betriebsanlagenprojekte mit den Experten der Wirtschaftskammer Wien besprochen werden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Wolfgang Binder, Obmann der Fachgruppe Kaffeehäuser (r.), und Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie (l.) versprachen Kaffeehaus-Besitzerin Silvia Freistätter, sich auch weiterhin für Nachbesserungen zum Rauchverbot einzusetzen.

Rauchverbot bedroht meine Existenz

Es sind nicht nur Nachtclubs und Shisha-Bars. So wie viele Lokalbetreiber in Wien ist auch Kaffeehaus-Besitzerin Silvia Freistätter vom Rauchverbot betroffen, das ab 1. November gelten wird. mehr

  • Unternehmen
Manner

Schnittig zum Erfolg

Manner - Wiener Tradition mit modernem Image. mehr