th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EuGH weist Uber endlich in die Schranken!

Urteil des Europäischen Gerichtshofs stellt Uber mit Taxis gleich

Taxischild
© wkw
„Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Fahrtendienstvermittler Uber zeigt, dass sich Uber seine eigenen Gesetze geschaffen hat. Dass das fortan nicht mehr möglich sein wird, ist ein großer Erfolg für die Taxi-Branche.“
Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der WK Wien. 

„Gesetzliche Graubereiche aufgrund der schnell voranschreitenden Digitalisierung dürfen nicht zu einer Wettbewerbsverzerrung führen. Nur weil Uber über die digitale Welt groß geworden ist, heißt das nicht, dass man bei Gesetzen in der echten Welt Realitätsverweigerung betreiben darf.“ Uber wird darum fortan als Personenbeförderer gezählt und nicht mehr als App wie bisher. Das bedeutet: Das Unternehmen muss sich zukünftig in allen EU-Mitgliedstaaten an die für alle Taxis geltenden Regeln halten, Fahrer brauchen eine Lizenz.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Immobilien

Immo-Branche sieht Mangel an Wohnraum für sozial Schwache

Weitgehend kritisch beurteilt die Wiener Immobilienwirtschaft die Veränderungen, die das Jahr 2018 für die Branche mit sich brachte. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Lehre

4,8 Prozent mehr Lehr-Einsteiger bei Wiener Unternehmen

Insgesamt zwei Prozent mehr Lehrlinge in Wien – Trend zur Digitalisierung auch in der Lehre angekommen – Ruck: „Unternehmen sorgen heute für die Fachkräfte von morgen“ mehr