th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Es ist abstrus, dass für E-Books eine doppelt so hohe Mehrwertsteuer eingehoben wird, wie für gedruckte Bücher

Österreich sollte hier dem technologischen Wandel nicht entgegenstehen: Auch auf E-Books muss der reduzierte Steuersatz wie für gedruckte Bücher angewandt werden.

© wkw

Als „abstrus“ bezeichnet Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Wien, die derzeitige steuerliche Behandlung von E-Books und gedruckten Büchern.

"Ein Buch ist ein Buch, egal ob es über einen Reader oder als Printprodukt gelesen wird."
Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Wien

„In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung ist es absolut unverständlich, dass für E-Books eine doppelt so hohe Mehrwertsteuer eingehoben wird, wie für gedruckte Bücher. Ein Buch ist ein Buch, egal ob es über einen Reader oder als Printprodukt gelesen wird“, sagt Heimhilcher.

EU möchte Ungleichbehandlung beseitigen

Georg Glöckler, Obmann der Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien sieht daher Handlungsbedarf. „Es ist zu begrüßen, dass die EU diese Ungleichbehandlung beseitigen möchte und dass EU-Mitglieder künftig den reduzierten Mehrwertsteuersatz für gedruckte Bücher auch auf E-Books anwenden dürfen. Ich fordere die österreichische Politik dazu auf, dies zu unterstützen. Die sieht das gegenwärtig leider anders“, sagt Glöckler.
Spartenobmann Heimhilcher appelliert ebenfalls an die politischen Entscheidungsträger: „Österreich sollte hier dem technologischen Wandel nicht entgegenstehen. Damit würden der heimischen Wirtschaft Chancen verbaut.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Wiener Handel begrüßt Shöpping-Plattform

Wiener Handel begrüßt Shöpping-Plattform

Regionale Plattformen als Antwort auf globale Player. WKW Handelsobmann Trefelik fordert Steuergleichheit für Online- und stationären Handel. Interessenvertretung unterstützt Händler mit Workshops. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Schwerpunkte für das Tourismusjahr 2017

Schwerpunkte für das Tourismusjahr 2017

Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft forciert Gesundheitstourismus. Touristische Infrastruktur soll rasch ausgebaut werden. Grießler gratuliert Verkehrsbüro zum 100-jährigen Firmenjubiläum. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Wirtschaftskammer Wien schlägt Alarm: Entsendete Arbeitskräfte kosten Österreich 1,5 Milliarden Euro

Wirtschaftskammer Wien schlägt Alarm: Entsendete Arbeitskräfte kosten Österreich 1,5 Milliarden Euro

Jährlich 150.000 entsendete Arbeitskräfte . Der Staat verliert dadurch 980 Millionen Euro an Steuern und muss laut aktueller Studie 530 Millionen Euro mehr an Arbeitslosengeld zahlen. Sozialparnter fordern daher  fairer Vergabe. mehr