th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erwerbsschwelle: Was Kleinunternehmer beachten müssen

Für Kleinunternehmer gibt es beim Bezug von Waren aus anderen Mitgliedstaaten der EU eine Sonderregelung.

Erwerbschwelle
© Andrey_Popov/Shutterstock

Bis zu einem Betrag von 11.000 Euro werden Kleinunternehmer wie Privatpersonen behandelt. Das bedeutet, dass sie bei Lieferungen aus der EU die vom Lieferanten vorgeschriebene Umsatzsteuer bezahlen müssen und diese nicht als Vorsteuer geltend machen können.

UID Nummer beantragen

Wird die Erwerbsschwelle von Lieferungen aus anderen Mitgliedsstaaten der EU von 11.000 Euro im Vorjahr oder im laufenden Jahr überschritten, muss der Kleinunternehmer bei seinem Finanzamt eine UID Nummer beantragen und sie seinem Lieferanten bekanntgeben. Dieser stellt eine Nettorechnung aus, der Kleinunternehmer muss einen innergemeinschaftlichen Erwerb in Österreich anmelden und die österreichische Umsatzsteuer abführen, hat jedoch keinen Vorsteuerabzug. Auf die Anwendung dieser Sonderregelung kann auch verzichtet werden. Ein Verzicht bindet für zwei Kalenderjahre und ist nur dann sinnvoll, wenn Waren aus Mitgliedsstaaten eingekauft werden, in denen der Umsatzsteuersatz höher ist als in Österreich. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden ist es in diesem Zusammenhang essenziell, die UID Nummer rechtzeitig zu beantragen, da bei der Überschreitung der Erwerbsschwelle in jedem Fall die österreichische Umsatzsteuer geschuldet wird - auch wenn bereits die ausländische Umsatzsteuer in Rechnung gestellt und bezahlt wurde.

Besteuerung verlagert sich ins Bestimmungsland

Mit 1. Juli 2021 wurden die Lieferschwellen EU-weit abgeschafft. Dies hat zur Konsequenz, dass die Erwerbsschwelle wohl in Zukunft später erreicht werden wird als bisher. Durch die Abschaffung der Lieferschwellen in der EU verlagert sich die Besteuerung ins Bestimmungsland. Kleinunternehmer werden von Lieferanten aus der EU in den meisten Fällen Rechnungen mit österreichischer Umsatzsteuer erhalten. Nur wenn der Kleinunternehmer seine bestellten Waren in einem anderen Mitgliedsland in der EU selbst abholt oder bei sogenannten Kleinstunternehmern in der EU bestellt, die ihrerseits Versandhandelsumsätze von maximal 10.000 Euro tätigen, kommt es zur Verrechnung der ausländischen Umsatzsteuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderungen

Wien fördert die Lehrlingsausbildung

Um Wiener Ausbildungsbetriebe, die von der Corona-Pandemie betroffen waren, in ihrer Nachwuchsarbeit zu unterstützen, hat die Stadt Wien im Vorjahr ein Förderpaket geschnürt. mehr

Arbeitszeit

Die Aufzeichnung der Arbeitszeiten

Damit garantiert ist, dass die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes eingehalten werden, sind Arbeitgeber verpflichtet, geleistete Arbeitsstunden der Mitarbeiter aufzuzeichnen. mehr

Recht

Lockdown & Mietreduktion

Mehrere Corona-Lockdowns verboten das Betreten von Lokalen. Die Mieten konnten daher nicht erwirtschaftet werden. Ob sie dennoch bezahlt werden müssen, hängt vom Einzelfall ab. mehr