th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erste Zertifizierung nach dem neuen Ingenieurgesetz

Erste Zertifizierung nach dem neuen Ingenieurgesetz

© Zertifizierungsstelle Wien DI Dr. Martin Brandner-Hafner, Richard Götzl, Ing. Fritz Portenschlag-Ledermayer Michael Zehetner

Zum ersten Mal fand in der Zertifizierungsstelle der Wirtschaftskammer Wien eine Zertifizierung nach dem neuen Ingenieurgesetz statt. Richard Götzl , der das Kolleg  Maschineningenieurwesen -Automatisierungstechnik in Wien absolviert hat, hat als erster Antragsteller das Fachgespräch bravourös gemeistert. Er ist damit berechtigt, die Qualifikationsbezeichnung Ingenieur zu führen, die der Stufe 6 des nationalen Qualifikationsrahmens entspricht.

Damit ist der Ingenieur dem Bachelor gleichwertig und hat dadurch höhere internationale und nationale Anerkennung in der Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám und Peter Weinelt, Generaldirektor stv. der Wiener Stadtwerke.

Blackout: „Besser auf den Notfall vorbereiten”

Österreich zählt bei der Energieversorgung zu den sichersten Ländern Europas, dennoch kann immer etwas passieren. Unternehmen sollten daher einen Notfallplan für Blackouts haben. Die WK Wien hat wichtige Informationen zum Thema Blackout und Tipps für Unternehmen in einer Broschüre zusammengefasst. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Börse

Wirtschaftskammer Wien bringt Maßnahmenpaket zur Kapitalmarkt-Belebung

Öffnung der Wiener Börse für KMU ein erster Schritt – Weitere Forderungen: Senkung der KESt. von 27,5 auf 25 Prozent, Beteiligungsfreibetrag für Privatinvestoren, Wiedereinführung der einjährigen Spekulationsfrist und Pflichtschulfach ´Wirtschaft und Finanzen´ mehr