th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfolgreich eingesetzt: WKW-Modell für Rechtssicherheit bei SV-Zuordnung ab 1. Juli

Alltag für Unternehmer und Selbstständige wird in diesem Land einfacher

© wkw

Am Samstag, den 1. Juli tritt das neue Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz in Kraft. Es sorgt künftig für mehr Rechtssicherheit zur Abgrenzung von Selbstständigkeit und Unselbstständigkeit. Das Gesetz enthält die wichtigsten Forderungen eines Modells der Wirtschaftskammer Wien.

„Künftig kann jeder Erwerbstätige rechtlich verbindlich feststellen lassen, ob er als Selbstständiger oder als Dienstnehmer anerkannt und korrekt sozialversichert ist. Das klingt banal, ist aber in der Praxis ein Meilenstein für mehr Transparenz“
 Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Viele tausend Unternehmer wurden bisher von den Gebietskrankenkassen mit SV-Nachzahlungen konfrontiert

Die Zuordnung von Selbstständigen zur Sozialversicherung war über Jahrzehnte unscharf geregelt. In der Praxis wurden viele tausend Unternehmer von den Gebietskrankenkassen mit SV-Nachzahlungen konfrontiert. Das wurde in der Regel immer dann schlagend, wenn die Gebietskrankenkasse den Werkvertrag eines selbstständigen Auftragnehmers prüfte und zum Schluss kam, dass der Werkvertrag in ein Dienstverhältnis umzuwandeln wäre. Rückwirkend musste der Unternehmer dann die SV-Beiträge für den vermeintlichen Selbstständigen an die Gebietskrankenkasse abführen.

Orientierung am "Schweizer Modell"

Die Vorschläge der WK Wien sind voll und ganz in den Gesetzesentwurf eingeflossen, orientieren sich am Schweizer Modell und werden mehr Rechtssicherheit für Unternehmer in puncto Sozialversicherung schaffen. „Wir machen den Alltag für zehntausend Unternehmer und Selbstständige in diesem Land ein gutes Stück einfacher. Und wir gehen davon aus, dass es durch den Wegfall von unerwarteten Nachzahlungen zu weniger Insolvenzen und Konkursen kommt. Dass unsere Forderungen Gesetz wurden, ist für uns als Interessensvertretung ein großer Erfolg“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck

Börse: Zugang für Klein- und Mittelbetriebe ab 2019

Vor einem Jahr haben Walter Ruck und Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, gemeinsam die Öffnung des Dritten Marktes für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) gefordert. Ab Jänner können sich auch KMU über einen Börsengang in Wien Eigenkapital holen. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Bildtext: Johannes und seine Mutter bei der Schecküberreichung mit Eva Radinger (Gesch.f. Licht ins Dunkel) und Anton Ofner (Vizepräsident WK Wien) – umringt von den Siegerteams

Wiener Sozialpartner: 7600 Euro für 5-jährigen Johannes

Beim von der Wirtschaftskammer Wien organisierten Eisstock-Cup wurden alle erspielten Punkte zugunsten Licht-ins-Dunkel in Euro umgewandelt mehr