th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfolg für zehntausende Unternehmerinnen und Unternehmer

Anrainerparkzonen können nun von Gewerbebetrieben, Kleintransporteuren und sozialen Diensten von Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 16 Uhr genutzt werden – Unternehmer feiern Erfolg gemeinsam mit der Wirtschaftskammer

Freuen sich über die Öffnung der Anrainerparkzonen: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien, die mit ihren mehr als 100 Autos ebenso wie Handwerker und Gewerbetreibende von der neuen Regelung profitiert.
© Florian Wieser Freuen sich über die Öffnung der Anrainerparkzonen: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien, die mit ihren mehr als 100 Autos ebenso wie Handwerker und Gewerbetreibende von der neuen Regelung profitiert.

Gemeinsam mit Wiener Unternehmerinnen und Unternehmern trotzte die Wirtschaftskammer Wien heute der Kälte und feierte die Öffnung der Anrainerparkzonen für den Wirtschaftsverkehr. Ab nächster Woche dürfen Wiener Handwerksunternehmen, Kleintransporteure und soziale Dienste von Montag bis Freitag (werktags) in der Zeit von 8 bis 16 Uhr die Anrainerparkzonen nutzen, im ersten und achten Bezirk dürfen das ab dann sogar alle Autolenker. Ein Erfolg für die Interessensvertreter der Wiener Wirtschaft, für den lange gekämpft werden musste.

Unternehmer kommen näher zu ihren Kunden

Bereits im Mai des Vorjahres unterzeichnete Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck gemeinsam mit Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou nach umfangreichen Verhandlungen eine Vereinbarung über die Öffnung der Anrainerparkzonen während der Tagesstunden, in denen sie nur gering ausgelastet sind. Jetzt ist der erste Schritt gesetzt: Ab 1. Dezember kommen mehrere zehntausend Unternehmer näher zu ihren Kunden, weil sie die bisher reservierten Parkplätze nutzen können.

„Das ist natürlich ein Erfolg für die Unternehmer und ihre Mitarbeiter, die jetzt kürzere Wege haben. Gerade für diejenigen, die schwere Arbeitsgeräte benötigen oder Produkte liefern. Seien es Glaser, die schwere Fenster liefern, oder Installateure, die neue Thermen installieren.“
Walter Ruck

Immer wieder gab es ja in den letzten Jahren Probleme für Handwerker, die ihre Arbeitsmaterialien oft weit zu ihren Kunden tragen mussten, obwohl direkt vor den Häusern Anrainerparkplätze leer standen.
 
 

Konkret sehen die neuen Regeln vor

In den Anrainerzonen dürfen ab Dezember 2018 Montag bis Freitag (werktags) zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr parken:

  • Betriebsfahrzeuge mit Parkkleber für den Heimatbezirk
  • Betriebsfahrzeuge mit Servicekarten (wenn die Servicekarte auch für den jeweiligen Bezirk gilt
  • Kleintransportfahrzeuge mit der Endung KT im Kennzeichen
  • Fahrzeuge der Heimhilfen des Fonds Soziales Wien und anerkannter Unternehmen

Zeitlich unbegrenzt in den Anwohnerparkzonen dürfen wie bisher parken:

  • Alle Fahrzeuge mit Parkkleber für den jeweiligen Bezirk (= Bewohner-, Bewohnerinnenfahrzeuge)


In den Bezirken 1 und 8 werden die alten Schilder noch nicht ausgetauscht, hier bleibt es vorläufig bei der alten Beschilderung, diese verliert aber ihre Gültigkeit. Daher gelten ab 1.12.2018 sämtliche Anrainerzonen in den beiden Bezirken nicht mehr und werden zu normalen Kurzparkzonen (gültig von Mo. bis Fr., werktags, von 9:00 bis 22:00 Uhr)
.





Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Wirtschaftsstandort Wien

Wiener Erfindung „Standortanwalt“ bringt Österreichs Wirtschaft nach vorne!

Wirtschaftskammern werden als Standortanwälte wichtige Infrastrukturprojekte und Genehmigungsverfahren begleiten – Ruck: „Freut mich sehr, dass unsere Forderung bundesweit umgesetzt wird mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck

Börse: Zugang für Klein- und Mittelbetriebe ab 2019

Vor einem Jahr haben Walter Ruck und Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, gemeinsam die Öffnung des Dritten Marktes für heimische Klein- und Mittelbetriebe (KMU) gefordert. Ab Jänner können sich auch KMU über einen Börsengang in Wien Eigenkapital holen. mehr