th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erfindergeist, unternehmerischer Mut und eine Finanzierung von der WKBG

Die Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank (WKBG) ermöglicht es Unternehmern wie Philipp Pracser, ihre Ideen umzusetzen. Er hat mit ihrer Unterstützung das Kapital für die Ausstattung und für verschiedene Erweiterungen seiner Lokale aufgestellt.

WKBG-Projektleiter Philipp Weilguni, Unternehmer Philipp Pracser mit seinem Sohn, die WKBG-Vorstände Kurt Fleischhacker und Gaston Giefing sowie die Betriebsleiterin der Blumenwiese Christina Tran.
© wkw/Bock WKBG-Projektleiter Philipp Weilguni, Unternehmer Philipp Pracser mit seinem Sohn, die WKBG-Vorstände Kurt Fleischhacker und Gaston Giefing sowie die Betriebsleiterin der Blumenwiese Christina Tran.

„Ohne großes Eigenkapital geht heutzutage gar nichts. Daher ist es gut, dass es die Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank (WKBG) gibt, denn ohne ihre Hilfe bei der Finanzierung gäbe es weder die Blumenwiese noch die Bowlingbahn in dieser Form”, sagt Philipp Pracser. Er hat sich mit 21 Jahren selbstständig gemacht und seither mehrere Gastronomiebetriebe übernommen. Für sein jüngstes Projekt, die „Blumenwiese” am Donaukanal, hat er mit einer Bürgschaftsübernahme der WKBG die Erweiterung und Qualifizierungsmaßnahmen finanziert - beispielsweise wurde die Kapazität der Küche vergrößert. Pracser hat noch viel mehr vor. Als nächstes will er in Zusammenarbeit mit der Stadt einen halböffentlichen WC-Pavillon bei der Blumenwiese am Donaukanal bauen, der seinesgleichen sucht.

„Wir sind stolz auf Unternehmer wie Philipp Pracser, die dynamisch und mit Innovationskraft erfolgreich sind. Wir wollen Projekte ermöglichen, indem wir Risiko minimieren”
Gaston Giefing, Vorstand der WKBG. 

Ihre Instrumente sind Beteiligungen oder Bürgschaften zu übernehmen, mit denen Kapital zur Verfügung gestellt wird. „Das Wichtigste ist aber die Beratung vorab, bei der man den Unternehmer und das Vorhaben besser kennenlernt”, meint Giefing weiter.

Bürgschaft und Beteiligung ermöglichen Projekte

Neue Produktionsstrukturen, Standortverlegungen, Wachstumsfinanzierungen, Internationalisierungen und dergleichen können über eine Bürgschaft ermöglicht werden. Die WKBG, an der auch die Wirtschaftskammer (WK) Wien und die Gemeinde Wien beteiligt sind, garantiert einfache Anträge, rasche Bearbeitung und schnelle Entscheidungen.

Die Übernahme einer Haftung durch die WKBG erfolgt auf Basis eines sowohl vom Kunden als auch der einreichenden Bank unterschriebenen Antrages. Parallel sind gemeinsame Finanzierungen mit anderen Förderinstitutionen möglich. Eine gute Eigenkapitalquote stärkt die Unternehmensbonität und das Rating. Die Erhöhung der Eigenkapitalquote wird durch die echte stille Beteiligung der WKBG ermöglicht. „Freilich ist Risikokapital ein wenig teurer als der klassische Bankkredit, dem gegenüber steht aber eine langfristige solide Partnerschaft”, so Kurt Fleischhacker, Vorstand der WKBG.

 

Fünf Schritte zum Geld

1) Business-Plan formulieren,

2) Förderbank WKBG kontaktieren,

3) Kostenloses Finanzierungsgespräch,

4) Finanzierungsstruktur und Fördermöglichkeiten ausloten,

5) Lösungen und Bankpartner definieren.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Als zertifizierter Berufscoach unterstützt Sandra Kapl ihre Kunden bei der beruflichen Orientierung.

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen. mehr

Frank Althoff und Saleh Yassin haben einander über das Programm „Mentoring für Migranten” kennen gelernt. Nach seiner Ausbildung am WIFI warten bereits zwei Jobangebote

Qualifizierte Menschen in Jobs zu bringen, gibt mir persönlich sehr viel

Frank Althoff hat bereits vier Mal als Mentor bei „Mentoring für Migrantinnen und Migranten” mitgewirkt. Die guten Erfahrungen, die er dabei gemacht hat, möchte er nicht missen. Im Jänner 2020 startet ein neuer Durchgang. mehr