th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Elektronischer Austausch von Sozialversicherungsdaten sorgt für fairere Wettbewerbsbedingungen

Gewerbe- und Handwerksobfrau Smodics-Neumann begrüßt Österreichs Vorreiterrolle bei der Digitalisierung und fordert im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping weitere Maßnahmen

Touchscreen, Mann, Frau, Arbeit, Zukunft, Technik, Computer, Hightech, digital,
© (C) Florian Küttler / Westend61 / picturedesk.com

„Die vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (SV) heute präsentierten Erfolge beim digitalen Austausch von Sozialversicherungsdaten zwischen EU-Ländern bedeuten für österreichische Unternehmen einen wesentlichen Fortschritt. "Damit kommen wir einem fairen Wettbewerb ein gutes Stück näher", begrüßt Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Wiener Sparte Gewerbe und Handwerk und Abgeordnete zum Nationalrat, die digitale Vorreiterrolle Österreichs. "Mit dem elektronischen Datenaustausch kann bei  Entsendungen von Arbeitskräften aus EU-Ländern nach Österreich wesentlich effizienter und schneller geprüft werden, ob sich ausländische Unternehmen durch Lohn- und Sozialdumping illegale Wettbewerbsvorteile verschaffen. Für unsere Mitglieder ist es daher wichtig, dass diese langjährige Forderung von uns erfolgreich umgesetzt wird."

Entsendungen von Arbeitskräften aus anderen EU-Ländern

Entsendungen von Arbeitskräften aus anderen EU-Ländern nach Österreich haben heimische Wirtschaft und Arbeitsplätze in den vergangenen Jahren sehr unter Druck gebracht. Wegen der Nähe zu Osteuropa haben Wiener Unternehmen insbesondere im Bau- und Baunebengewerbe gegen die osteuropäische Konkurrenz wegen des niedrigeren Abgabenniveaus oft das Nachsehen. Österreichische Betriebe verlieren durch Entsendungen nach Österreich jedes Jahr Umsätze von fast 4,5 Milliarden Euro, dem Staat entgehen Einnahmen von rund 1,5 Milliarden Euro.

"Als nächsten Schritt", so Smodics-Neumann, "braucht es weitere Verbesserungen bei der Kooperation zwischen den Behörden verschiedener EU-Länder und vor allem eine leichtere Vollziehbarkeit österreichischer Strafen in anderen Ländern der EU."

Das könnte Sie auch interessieren

lehrlinge

Nächster Schritt bei der Reform der Lehre

Mit dem verordnetenLehrberufspaket werden die Modernisierung und die Neugestaltung der dualen Berufsausbildung fortgesetzt. Es gibt Änderungen in vier Berufen, von denen in Summe rund 500 Jugendliche betroffen sind. Alle Änderungen gelten seit 1. Juli. mehr

JWW-Vorsitzende Barbara Havel

Junge Wirtschaft Wien startet mitreißende Challenge zur Unterstützung heimischer Unternehmen

Mit der Aktion #wiederimgschäftchallenge gibt die Junge Wirtschaft Wien (JWW) im Rahmen der breit angelegten Kampagne #wiederimgschäft der Wirtschaftskammer Wien zur Ankurbelung der heimische UnternehmerInnen einen zusätzlichen Spin. mehr