th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Einigung auf Urlaub: Erholung und betriebliche Interessen beachten

Einseitig geht beim Urlaub gar nichts - zumindest was die Urlaubs-planung am Arbeitsplatz betrifft. Da müssen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigen.

© wkw

Urlaube müssen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart werden. Dabei sind sowohl die betrieblichen Interessen als auch die Erholungsmöglichkeiten des Arbeitnemers zu berücksichtigen. Für Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gibt es Sonderregelungen.

Auch Betriebsurlaub muss vereinbart werden

Der Arbeitgeber kann keinen Urlaub anordnen, und der Arbeitnehmer darf nur mit Zustimmung des Arbeitgebers in Urlaub gehen. Auch in Zeiträumen, in denen der Betrieb geschlossen ist, kann der Arbeitnehmer nicht einseitig auf Urlaub geschickt werden, sondern es muss darüber eine Vereinbarung geben. Betriebsurlaube müssen daher bereits im Vorhinein im Arbeitsvertrag, am besten schriftlich, vereinbart werden. Der Betriebsurlaub darf aber nicht den gesamten Jahresurlaub ausmachen. Die Urlaubsvereinbarung kann schriftlich,
mündlich, aber auch schlüssig zustande kommen. Aus Beweisgründen sollte jedoch jede Urlaubsvereinbarung unbedingt schriftlichabgeschlossen werden. Der Arbeitgeber ist jedenfalls gesetzlich verpflichtet, Aufzeicnungen über die konsumierten Urlaubstage zu führen.

Krankenstandstage gelten gesetzeskonformer Verständigung nicht als Urlaubstage

Arbeitsverhinderungen wie Krankenstand oder Pflegefreistellung schließen eine Urlaubsvereinbarung im Vorhinein aus. Wenn also zum Beispiel ein Arbeitnehmer eine von der Gebietskrankenkasse bewilligte Kur, also Krankenstand, in Anspruch nimmt, kann für diese Zeit keine Urlaubsvereinbarung getrofen werden. Erkrankt der Arbeitnehmer während des Urlaubs für mehr als drei Kalendertge, gelten die während des Urlaubs liegenden Krankenstandstage nicht als Urlaubstage. Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer den Arbeitgeber unverzüglich nach dreitätiger Krankheitsdauer verständigt und nach Wiederantritt der Arbeit eine gesetzeskonforme Krankenstandsbestätigung vorlegt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
V.l.: Bezirksmanager Günther Ferlin, Bezirks¬rätin Sissi Kamper, Bezirksvorsteher Gerald Bischof und Bezirksobmann Matthias Schiffer

Initiative für das Grätzel Atzgersdorf

In Atzgersdorf werden demnächst rund 2500 Menschen in 1200 neu gebaute Wohnungen einziehen. Die Geschäftsleute des Grätzels arbeiten nun mit WKOimBezirk an einem Konzept zur Vorstellung ihrer Angebote und besseren Vernetzung im Grätzel. mehr

  • Servicenews
Cybersecurity

Wie Cyberkriminelle zuschlagen

Je verletzlicher ein IT-System ist, desto gefährdeter ist das Unternehmen, Opfer einer Attacke zu werden. Technische Mindestvorkehrungen sind eine Firewall und ein Virenschutz mehr

  • Servicenews
WK Wien Bezirksobmann, Andreas Eisenbock (1.v.l.), brachte die Kaufleute an einen Tisch.

Trotz Baustelle: Kaufleute in der Nisselgasse können wieder lächeln

Die Unternehmer kämpfen mit geringerer Passantenfrequenz und Umsatzeinbußen, verursacht durch eine Baustelle. Jetzt ist ein Ende in Sicht. mehr