th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einfuhrumsatzsteuer

Ein Jahr Corona – Die Lehren aus der Krise

Einfuhrumsatzsteuer
© blurAZ/shutterstock.com

Die Einfuhr-USt wird in Österreich mit 1. Juli 2021 von 22 auf 1 Euro gesenkt, d.h., dass bereits ab dem 1. Euro Warenwert volle Einfuhr-USt zu zahlen ist. Zur Stärkung der Regionalwirtschaft, gerade in der jetzigen wirtschaftlichen Situation, wäre jedoch ein Vorziehen der Einfuhr-USt notwendig.

Zwei von drei Paketen betroffen

Das große Manko der bisherigen Regel ist nämlich, dass in der Praxis viele Pakete falsch deklariert werden, um die Umsatzsteuer zu umgehen. Laut Schätzungen der EU sind davon zwei von drei Paketen betroffen. In Österreich kommen die meisten Pakete mit Kleinwaren, die von außerhalb der Union geschickt werden, aus China - jährlich sind das rund 8 Mio. Pakete.

In Österreich entgingen der Finanz jährlich mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsvirus

Die 13 wichtigsten Lehren aus der Corona-Krise

Jede Krise ist eine Chance, hört man immer wieder. Doch wie kann die Corona-Krise zur Chance werden? Die Wirtschaftskammer Wien hat sich angesehen, was Corona verändert hat - und was wir daraus lernen können. mehr

Drucker

Dreidimensionale Druck-Wunder

Additive Fertigungsverfahren sind drauf und dran, die Industrie zu erobern. Über die Chancen und die Grenzen des 3D-Drucks. mehr