th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einfach und unbürokratisch zum 0-Prozent-Selbstbehalt

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck: Rückvergütung des Selbstbehalts soll direkt über die Sozialversicherung abgewickelt werden. Kein Aufwand für Wiener Unternehmer.

Walter Ruck
© Florian Wieser
Die Wirtschaftskammer Wien erstattet den Wiener Unternehmerinnen und Unternehmern den Selbstbehalt beim Arztbesuch. Voraussetzung: Die erfolgreiche Teilnahme am Vorsorgeprogramm „Selbständig Gesund“ der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS).

„Die Rückvergütung für unsere Unternehmer gestalten wir einfach und unbürokratisch. Es entsteht kein zusätzlicher Aufwand und wir bekommen auch keine Gesundheitsdaten übermittelt. Es sind keine Anträge, Bestätigungen oder Ähnliches notwendig“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Wie soll die Refundierung konkret ablaufen

Der einzige gangbare Weg aus Sicht der WK Wien, der mit der SVS erarbeitet wird: Bei einer erfolgreichen Teilnahme an „Selbstständig Gesund“ stellt die SVS durch einen automatisierten Datenabgleich fest, ob auch eine aktive Mitgliedschaft in der WK Wien besteht. Falls ja, wird der Selbstbehalt auf der Vorschreibung der SVS, ergänzt um den Vermerk „Von der Wirtschaftskammer Wien refundiert“, gutgeschrieben. Die Verrechnung erfolgt direkt und gesammelt zwischen SVS und WK Wien.

Wirtschaftlich sinnvoll

„Unsere Aktion hat viel positives Echo ausgelöst“, berichtet Ruck. Gesundheitsexperten wie Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres, Ex-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky, sie leitet heute das Departement Gesundheit an der FH St. Pölten, oder der Internist Siegfried Meryn begrüßen vor allem auch den gesundheitsfördernden Aspekt der Aktion der WK Wien. Ruck: „Zusätzlich macht es wirtschaftlich Sinn. Unternehmer, die auf ihre Gesundheit achten, sind erfolgreicher. Es sinken die Krankheitsfälle. Das entlastet wiederum die Sozialversicherung und führt langfristig zu niedrigeren Beiträgen. Investitionen in die Gesundheit bringen also die höchste Dividende."


Auch die Wirtschaftskammer Wien hat ein eigenes Fitnessprogramm durchlaufen, das unter anderem Kosten reduziert:

  • Zehn Standorte wurden zu einem, dem Haus der Wiener Wirtschaft, zusammengeführt.
  • Aus 25 Abteilungen sind fünf Bereiche entstanden.
„Damit sind wir als Organisation schlanker und effizienter. Die Einsparungen kommen unseren Mitgliedern zu Gute, zum Beispiel durch die Rückvergütung des Selbstbehalts“.
Walter Ruck

Der 0-Prozent-Selbstbehalt

Am Vorsorge-Programm „Selbständig Gesund“ der SVS nehmen derzeit rund 8000 Wiener Unternehmer teil. Dabei werden mit dem Hausarzt Gesundheitsziele fixiert, zum Beispiel Gewichtsabnahme oder Raucherentwöhnung. Werden die Ziele nach mindestens sechs Monaten erreicht, bestätigt das der Arzt und die SVS reduziert den Selbstbehalt von 20 Prozent auf zehn Prozent. Die WK Wien übernimmt nun rückwirkend mit 1. Jänner 2020 die verbleibenden zehn Prozent. Das ergibt 0-Prozent-Selbstbehalt für aktive Mitglieder der WK Wien. In Summe liegt das Potenzial bei rund 80.000 Wiener Unternehmerinnen und Unternehmern. Ruck: „Damit stärken wir Prävention und Eigenverantwortung und entlasten einfach und unbürokratisch die Wiener Unternehmer.“



Das könnte Sie auch interessieren

Gericht, Hammer etc.

Reduktion von Geschäftsmieten während Coronakrise

Ruck erfreut über Klarstellung der Justizministerin mehr

WKW-Präsident Walter Ruck (l.) fordert seit Jahren einen besseren Zugang für Wiener Betriebe zu Aufträgen der Stadt Wien. Bürgermeister Michael Ludwig (r.) hat nun einen neuen Beschaffungsleitfaden erarbeiten lassen, der dieses Ziel erreichen soll.

Ein größeres Stück vom 5 Milliarden Euro-Kuchen

Die Stadt Wien hat einen neuen Beschaffungsleitfaden erarbeitet, der Wiener Betrieben bei Auftragsvergaben der Stadt künftig bessere Chancen geben soll. Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck hat einen solchen „Wien-Bonus” schon lange gefordert. Er rechnet mit 5000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in Wien und 650 Millionen Euro zusätzlicher Wertschöpfung in ganz Österreich durch diese Maßnahme. mehr