th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eine blühende Innovation

„Ich war mein eigener Business Angel”, sagt Alfred Hemerka, über die Finanzierung seiner Idee. Manfred Haiberger von Haratech übernahm die Produktion der ersten Serie der Universalblumentöpfe.

kooperationsservice
© wkw/Bock

Stabil musste er sein, mit speziellen Schlitzen zur Wasseranzeige und zum Wasseraustauch zwischen Untersatz und Blumentopf, in einem ansprechenden Design, platzsparend stapelbar zwecks Lagerung (im Gegensatz zu Gefäßen mit mechanischem Wasserstandsanzeiger, die meist sperriger sind), UV-beständig und natürlich wasserundurchlässig - der innovative Universalblumentopf. „Wasserundurchlässig war der Prototyp allerdings nicht”, verrät Erfinder Alfred Hemerka lachend. Er kommt eigentlich aus dem IT-Bereich einer Bank, hat aber eine Leidenschaft für Orchideen und hat selbst rund 50 Orchideen zu Hause. Den Prototyp des Blumentopfs ließ er im 3-D-Druck anfertigen. Schnell war klar, dass bei der Produktion einer Kleinserie aus Kostengründen ein Spritzgusstechniker benötigt werde. Während seiner Recherche nach Unternehmen in Österreich, lernte er die Firma HARATECH und ihren Geschäftsführer Manfred Haiberger kennen. „Herr Hemerka war bei unserem ersten Treffen höchst professionell vorbereitet, der Prototyp war vorhanden und sogar das Patent dafür angemeldet. Herr Hemerka hatte gekonnt andere Produkte analysiert und deren Fehler in seinem Produkt ausgemerzt. Er hatte klare Vorstellungen, was sein Produkt betrifft. Das sind die besten Voraussetzungen um in eine Kleinserie zu starten”, freute sich Haiberger, der bereits viele Start-Ups begleitet und die Produktion von neuen Kunststoff-Produkten ermöglicht hatte. Auch von Hemerkas Blumentopf hat Haratech bereits eine Kleinserie produziert. Als Material wurde ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat) gewählt, ein Kunststoff, der sich durch hohe Stabilität und Schlagfestigkeit auszeichnet und durch seine Oberflächenhärte besonders kratzfest ist. Nun lauten die Kooperationsziele: Stärkung der Vermarktung, Erschließung von Vertriebskanälen wie große Baumärkte, Klein- und Mittelbetriebe und Blumenhandlungen. Fachleute aus Gartenfachmärkten beurteilen den Universalblumentopf durchaus positiv, so Hemerka.

Vertriebspartner und Mechatroniker gesucht

Zur Unterstützung bei der Suche nach weiteren Kooperations- und Netzwerkpartnern wandte sich Hemerka an das Innovations-/Kooperationsservice der Wirtschaftskammer Wien. Die kostenlose Servicierung in Form eines Beratungsgesprächs, Textierung eines Angebots und dessen Vermarktung wurde von ihm gerne in Anspruch genommen. Weitere Unternehmen, die sein Produkt in ihr Sortiment aufnehmen bzw. Mechatroniker, die es technisch weiterentwickeln, werden noch gesucht. Die Inserate sind unter firmen.wko.at in der Kooperationsbörse zu finden. Auch mit Patentsprechtagen unterstützt die WK Wien innovative Unternehmer. Die Beratungen sind kostenfrei, eine vorherige Terminanmeldung ist jedoch unbedingt erforderlich. Die nächsten Termine sind am 2. Juli und am 6. August.

Partner finden

Das Innovations-/Kooperationsservice der WK Wien unterstützt Sie, den passenden Kooperationspartner zu finden - rasch, kostenlos, unbürokratisch.

  • Angebote erstellen
    Sie haben eine Idee für eine Kooperation? Geben Sie uns Ihr Kooperationsanliegen per E-Mail oder in einem persönlichen Beratungsgespräch bekannt - wir unterstützen Sie bei der Textierung und Formulierung Ihres Angebotes.

  • Vermarktung
    Wir sorgen für die kostenlose Vermarktung Ihres Kooperationsangebotes, senden es anFachgruppen, Gremien undInnungen und publizieren es in der Kooperationsbörse im WKO Firmen A-Z.

  • Angebote suchen
    In der Kooperationsbörse des WKO Firmen A-Z finden Sie zahlreiche Kooperationsangebote und können aktiv nach Kooperationspartnern suchen. Die Suche ist nach Stichworten/Branche/Standort, etc. möglich.


Unser Service für Sie

  • Analyse Ihres Anliegens,
  • Unterstützung bei der strategischen Ausrichtung Ihrer Geschäftsidee,
  • Support und Begleitung bei der Suche - inklusive Matching,
  • Vermarktung Ihrer Geschäftsidee inklusive Vernetzung mit Fachorganisationen und Mediendiensten der Wirtschaftskammer Wien,
  • Themenspezifische Workshops


 

Das könnte Sie auch interessieren

Gabriele Pühringer: „Ich schöpfe aus den Erfahrungen als Kunsttherapeutin und dem intuitiven Gefühl für Menschen und Räume.”, Foto r.: Drahtobjekt von Inge Lasser (Künstlerin aus Pühringers Galeriekreis).

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen. mehr

#schaffenwir

Man muss zum Mittun motivieren

Fischhändler Willy Vranovsky ist einer der ersten Wiener Unternehmer, die bei der Wirtschaftskammer-Kampagne #schaffen wir mitmachen. Nachhaltigkeit hat bei ihm nicht nur Vorrang, wenn es um Fisch geht. mehr