th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Stück innovativer

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Walter Ruck
© ian ehm

Innovation ist eine der treibenden Kräfte für langfristig erfolgreiches Unternehmertum. Und was für Unternehmen gilt, stimmt auch für ganze Wirtschaftsstandorte. Denn auch der Wirtschaftsstandort Wien muss ständig innovativ sein und neue Akzente setzen, um im internationalen Wettbewerb zu punkten und den Anforderungen der ansässigen Betriebe zu entsprechen.

Ideengeber für die Entwicklung der Stad

Mit ihren innovativen Konzepten hat sich die Wirtschaftskammer Wien als Ideengeber für die Entwicklung der Stadt über viele Jahre hinweg einen Namen gemacht. Vieles, was in der Stadt neu und innovativ ist, geht auf einen Vorschlag unsererseits zurück. Etwa die Idee, eine neue Veranstaltungshalle zu bauen, die die Wiener Stadthalle ergänzt und für sportliche Großereignisse wie auch für Kulturevents der Extraklasse offensteht. Seit kurzem steht fest, dass die neue Mega-Arena in Neu Marx gebaut wird. Ein anderes Beispiel ist die Standortanwaltschaft, für die wir ein Konzept entwickelt haben, das die Bundesregierung dankend aufgegriffen hat. Die Wirtschaftskammern sind nun mit der Umsetzung beauftragt. Wir werden sicherstellen, dass große Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr jahrzehntelang verzögert werden. Das wird ein echter Durchbruch für unseren Wirtschaftsstandort.

Neues wagen hält uns fit

Innovativ war auch unser Vorschlag, die Anrainerparkzonen tagsüber für den Wirtschaftsverkehr zu öffnen. Reflexartig haben viele Politiker am Beginn gesagt, dass das nicht gehen wird. Sie hatten Unrecht - das neue System bewährt sich bestens und bringt zigtausenden Wiener Betrieben schneller einen Parkplatz, ohne dass die Anwohner davon einen Nachteil hätten. Auch dass Klein- und Mittelbetriebe einen Zugang zur Wiener Börse bekommen sollen, hielten manche für nicht vordringlich, als wir diesen Vorschlag machten. Heute sehen sie es anders. Seit 21. Jänner gibt es diesen Zugang. Und das ist gut so, denn Neues wagen hält uns fit. Jeden Tag ein Stück innovativer werden, bringt uns weiter.

 



Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Rainer Trefelik

E-Scooter - Gut, dass hier etwas weitergeht

Handelsobmann Rainer Trefelik begrüßt den Vorstoß von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein für schärfere E-Scooter-Regeln. mehr

  • Meinung
Harald Bollmann

Das Gemeinsame über das Trennende stellen

Logistikflächen in der Stadt, Ökologisierung des Verkehrs und genügend Fachkräftenachwuchs sind die wichtigsten Branchenthemen, sagt Fachgruppenobmann Harald Bollmann. In Sachen Digitalisierung sieht er seine Mitgliedsbetriebe weit voran. mehr

  • Meinung
„Der Papierfachhandel bietet zum Schulbeginn ein breites Sortiment, Fachberatung und  Zusatzservices”, sagt Obmann Erwin Bugkel.

Der Konsument hat es selber in der Hand

Die Branche hat schwer mit der Konkurrenz durch branchenfremde Diskonter und Supermärkte zu kämpfen. Die Kunden könnten durch bewusstes Einkaufen den Fachhandel und damit die Nahversorgung stärken, sagt Branchenobmann Erwin Bugkel.  mehr