th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Echter Service, noch dazu gratis

Bekleidungsbetrieb fand mit der Wirtschaftskammer Wien rasch den idealen Standort

Robert und Heidemarie Sinnegger haben 2013 ihre Firma Ompura gegründet. Ihr Geschäftsmodell: Kleidung aus Naturstoffen, die in Österreich erzeugt werden. Die Modelle werden individuell nach Kundenwunsch angepasst und im Inland genäht.
© Julian Koch Robert und Heidemarie Sinnegger haben 2013 ihre Firma Ompura gegründet. Ihr Geschäftsmodell: Kleidung aus Naturstoffen, die in Österreich erzeugt werden. Die Modelle werden individuell nach Kundenwunsch angepasst und im Inland genäht.

Individuelle, nachhaltige Mode aus Österreich - das ist die Firmenphilosophie des steirischen Bekleidungsunternehmens http://www.ompura.at/Ompura, 2013 gegründet von Robert und Heidemarie Sinnegger. Der Name setzt sich aus dem lateinischen „omnia pura” (= alles rein) zusammen. „Wir fertigen ausschließlich Kleidung aus Naturstoffen, die in Österreich erzeugt werden - der Loden zum Beispiel in Tirol und Schladming”, erzählt Robert Sinnegger. Die Kunden können die Ompura-Modelle im Showroom anprobieren und nach eigenen Vorlieben und Maßen individualisieren. Genäht werden sie dann in heimischen Schneidereien, ehe sie - umweltfreundlich verpackt in Papier und Pappe und CO2-neutral versandt per Post - geliefert werden.

Gemeinsam Anforderungen für Showroom definiert

Das Konzept war rasch erfolgreich. Auch weil viele Online-Bestellungen aus dem Wiener Raum kamen, entschlossen sich die Sinneggers heuer im Frühjahr, in Wien einen zweiten Showroom zu eröffnen. Für die Standortsuche wandte sich Robert Sinnegger an die Wirtschaftskammer Wien. Gemeinsam mit deren Standortservice-Team wurden zuerst die Anforderungen für den Showroom definiert, danach jene Bezirke und Grätzel festgelegt, die am passendsten schienen.

„Frequenz ist für uns weniger wichtig als gute Erreichbarkeit, weil uns die meisten zuerst im Internet finden”
Robert Singer

Das Unternehmerpaar erhielt danach konkrete Vorschläge von freien Lokalen in den Zielbezirken. „Der Standort, der es letztlich geworden ist, war da zwar nicht dabei, wir haben ihn aber doch über diese Vorschläge gefunden”, erzählt Sinnegger. Was ihn am Standortservice besonders begeistert hat, war die rasche Hilfe. Nur einen Monat und zwei Wien-Besuche habe es gebraucht, bis die Lokalsuche abgeschlossen war. „Ein echter Service, und noch dazu kostenlos”, ist der Unternehmer mehr als zufrieden. Übrigens: Der neue Ompura-Store in der Liniengasse ist seit kurzem bereits geöffnet.

Robert und Heidemarie Sinnegger haben 2013 ihre Firma Ompura gegründet. Ihr Geschäftsmodell: Kleidung aus Naturstoffen, die in Österreich erzeugt werden. Die Modelle werden individuell nach Kundenwunsch angepasst und im Inland genäht.


Das könnte Sie auch interessieren

Erich Kollin: „Das Schöne am ,er-stone’ ist, dass Kinder keine Anleitung benötigen, sondern einfach drauf losbasteln”.

Sie alle bringen Schwung in Wiens Wirtschaft

So facettenreich wie ihre Ideen sind auch Wiens Unternehmerinnen und Unternehmer. In der jüngsten Sprechstunde der WIENER WIRTSCHAFT erzählten sie uns von ihren Geschäftskonzepten. mehr

Für Christian Wegscheider steht Verlässlichkeit in seiner Arbeit an erster Stelle. „Und darauf kann ich bei der WK Wien immer zählen.”

Auf euch ist einfach immer Verlass

Unternehmer aus der Gesundheitsbranche setzt auf WK Wien-Services mehr