th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Richtlinie für digitale Barrierefreiheit beachten

Wenn alle Menschen - mit oder ohne Behinderungen - ihre benötigten Infos im Internet abrufen können, ist Barrierefreiheit gegeben.

Barrierefreiheit
© Halfpoint/Shutterstock

Was man wissen muss

Alte Webinhalte, die vor dem 23. September 2018 veröffentlicht worden sind, müssen ab dem 23. September 2020 barrierefrei zur Verfügung stehen. Neue Webinhalte, die nach dem 23. September 2018 veröffentlicht worden sind, mussten bereits seit dem 23. September 2019 barrierefrei angeboten werden und mobile Anwendungen sollten ab dem 23. Juni 2021 barrierefrei gestaltet sein. Um Barrierefreiheit zu erreichen gibt es ein Regelwerk, das vier Prinzipien mit 12 Richtlinien und 61 Erfolgskriterien umfasst. Auf diese Zugänglichkeitskriterien (WCAG 2.0) wird in österreichischen und internationalen Gesetzen und Verordnungen Bezug genommen. Die vier Prinzipien sind:

  • Wahrnehmbarkeit
     Für Bilder und Grafiken, Video- oder Audiodateien werden Alternativen zur Verfügung gestellt. Videos sind dabei z.B. vollständig untertitelt. Bei der Programmierung wird darauf geachtet, dass Inhalte auf verschiedene Arten dargestellt werden. Es gibt ausreichende Farbkontraste durch die Trennung von Vordergrund und Hintergrund.
  • Bedienbarkeit
    Alle Funktionalitäten sind über die Tastatur zugänglich. Keine automatische Weiterleitung an weiterführende Seiten, damit ausreichend Zeit zum Lesen zur Verfügung steht. Hilfestellung für Benutzer um zu navigieren - z.B. Suchfunktion, Anzeige auf welcher Unterseite der Website man sich befindet.
    Verständlichkeit
    Inhalte sollen einfach und verständlich lesbar sein - ohne lange Wortkreationen. Die Webseiten sollten vorhersehbar sein, also keine automatisch aufgehenden Fenster. Hilfestellung bei der Eingabe soll es Benutzern erleichtern, Fehler zu vermeiden und zu korrigieren.
  • Robustheit
    Websites sollten in allen Browsern und auf allen Geräten bedienbar sein. Barrierefreiheit gilt nicht nur für Websites, sondern auch für die Dokumente, die auf diesen zur Verfügung gestellt werden - z.B. Text- oder Pdf-Dokumente.





Das könnte Sie auch interessieren

Überbrückungskredite

Garantien für Überbrückungskredite

Betriebe, die vor der Corona-Krise gesund waren und nun eine finanzielle Engstelle passieren müssen, können auf staatliche Garantien für Überbrückungskredite zurückgreifen. Ansprechpartner hierfür ist die Hausbank. mehr

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter. Wie der Weg zurück in die Telearbeit gelingt und welche Maßnahmen man dafür treffen sollte.

Zurück ins Home-Office

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter. Wie der Weg zurück in die Telearbeit gelingt und welche Maßnahmen man dafür treffen sollte. mehr