th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EPU sind Fachleute, die engagiert und flexibel arbeiten

Mehr als 60 Prozent der Wiener Betriebe arbeiten als Ein- Personen-Unternehmen. Viele von ihnen nehmen die Angebote der WK Wien an - besonders die Sprechstunde von Kasia Greco.

Kasia Greco
© Fotografie Fetz

Die Pandemie, steigende Preise, knappe Ressourcen - Wie geht es EPU aktuell?

Greco: In Wien gibt es rund 65.000 Ein-Personen-Unternehmen, die meisten im Gewerbe und Handwerk, im Handel und im Consultingbereich. Bei dieser Vielfalt kann man pauschal nicht sagen, wie es ihnen geht. Den vielen Gesprächen in der Sprechstunde entnehme ich allerdings, dass sie sich seit Corona extrem weiterentwickelt haben. Sie geben nicht auf, sie arbeiten selbst und ständig, wollen selbstverantwortlich aus jeder Krise herauskommen. Wir EPU haben gelernt, vorbereitet zu sein und schneller je nach Branche nötige Sicherheitsvorkehrungen für Krisen zu treffen.

Wie ist die Stimmung ihrer Gesprächspartner in den Sprechstunden?

Greco: Als die Pandemie begann, herrschte Schockstarre und Angst. Viele wussten nicht wie es weitergeht, waren verzweifelt. Jetzt ist es die Teuerung, die uns ja auch als Privatpersonen alle trifft und Sorgen macht. Meist wandelt sich so ein Gespräch dann aber in ein konstruktives, vorausschauendes. Die meisten EPU machen sich aus einer Leidenschaft heraus selbstständig, für die sie brennen und die sie weitergeben wollen. Ihr großer Vorteil ist ihre Agilität und Flexibilität. Sie krempeln die Ärmel auf und bewältigen schwierige Lagen, sie sind es aus ihrem unternehmerischen Alltag gewohnt. Mittlerweile arbeiten wir in den Sprechstunden an Lösungen, neuen Geschäftsmodellen oder einem Plan B.     

Wie sehen diese Pläne aus, was sind die ersten Schritte?

Greco: Zunächst Beratung in Anspruch nehmen. Wir registrieren enormen Zulauf bei Online-Workshops und Beratungsangeboten der WK Wien. Ob Unternehmensentwicklung, -führung und besonders die Kundengewinnung, alle Webseminare sind gut gebucht. Sich mit seiner Zielgruppe, also den Kundinnen und Kunden, zu beschäftigen ist ganz wichtig, Vertrauen aufbauen, sie binden, neue suchen. In den vergangenen sechs Monaten haben sich mehr als 4000 EPU bei der geförderten Unternehmensberatung der WK Wien individuell beraten lassen, sich neu orientiert.  Wo es möglich ist, bauen die Betriebe beispielsweise ein Online-Angebot auf, das sie auf Knopfdruck hochfahren können.

Das heißt, EPU bauen gerade neue Strukturen auf?

Greco: Definitiv. Sie suchen sich passende Businessnetzwerke aus, präsentieren ihren Betrieb gezielt, setzten auf Weiterempfehlungen. Sie gehen Kooperationen ein, ergänzen einander gegenseitig, lagern Verwaltungstätigkeiten aus, um sich auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren. Das gibt ihnen auf lange Sicht mehr Marktmacht. Gleichzeitig bleiben sie flexibel und können auf neue Situationen schnell reagieren, Entscheidungen treffen und so wertvolle Zeit sparen. Bei EPU sind Kundinnen und Kunden immer mit der Chefin oder dem Chef persönlich in Kontakt.     

Welche Forderungen gibt es für EPU auf politischer Ebene?

Greco: Ich möchte erreichen, dass EPU leichter Zugang zu Finanzierungen bekommen. Es gibt für den Wiederaufbau nach Corona viele Förderungen, auch für Nachhaltigkeit etwa für die Anschaffung von mehreren E-Bikes oder Lastenfahrrädern. EPU brauchen keine fünf davon, sondern wahrscheinlich nur eines, trotzdem sind wir selbstständige Unternehmen und wollen auch so gesehen und gefördert werden.

Die WK Wien für Ein-Personen-Betriebe

EPU-Sprecherin Kasia Greco

Kasia Greco hat ihr Wirtschaftsstudium im In- und Ausland absolviert, spricht sechs Sprachen und hat in internationalen Konzernen in leitender Funktion gearbeitet. Seit 2009 ist sie - als EPU - Unternehmensberaterin und seit 2019 EPU-Sprecherin der WK Wien. Sie ist in regelmäßigen Sprechstunden für Wiener EPU da.  

Service-Angebote für EPU

Ein-Personen-Unternehmen stehen alle Services der Wirtschaftskammer Wien zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Services, die auf die Herausforderungen von EPU abgestimmt sind: Geförderte Unternehmensberatung, Digitalisierung, Gesundheitsprogramm uvm.

Das könnte Sie auch interessieren

„Mitarbeiter zu finden war noch nie so schwierig wie jetzt”, sagt Hotelchefin Vera Kremslehner-Braunegg.

Fachkräfte dringend gesucht!

Mitarbeiter für Fachkräfte-Jobs zu finden, ist in so gut wie allen Branchen zur echten Herausforderung geworden. Wie Wiener Betriebe mit dem Fachkräftemangel umgehen und welche Maßnahmen helfen können. mehr

VOR-Geschäftsführerin Karin Zipperer, Bürgermeister Michael Ludwig, WK Wien-Präsident Walter Ruck, Post-CEO Georg Pölzl

Ruck und Ludwig präsentieren "vienna green economy Report"

Projekte in Sektoren Verkehr, Energie, Kreislaufwirtschaft und Immobilien bringen 18,1 Mrd. Euro BRP-Beitrag und 160.000 Jobs - 1,5 Mio. Tonnen CO²-Einsparung pro Jahr möglich mehr

Walter Ruck

Quarantäne-Aus kostet Wiener Betriebe bis zu 365 Millionen Euro pro Jahr

Unternehmen bleiben durch künftige Corona-Krankenstände auf Pandemie-Kosten sitzen – WKW Ruck: Aus wirtschaftlicher Sicht ist das nicht zu Ende gedacht mehr