th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EPU/KMU: Flexibilität in Krisenzeiten stärken

Ein Jahr Corona – Die Lehren aus der Krise

EPU
© wkw

Klein- und Kleinstunternehmen haben die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID am Stärksten getroffen. Viele waren durch die Umsatzeinbußen mit Steuern und Sozialversicherung überfordert. Die Krise hat die Situation offengelegt, dass durch die (oft) geringe Eigenkapitaldecke die finanzielle und soziale Situation angespannt ist und eine Insolvenzwelle befürchtet werden muss. Daher muss bei vielen Selbständigen das Bewusstsein verstärkt werden, dass eine Mischung von privaten Lebenshaltungskosten mit betrieblichen Ausgaben (betriebliches „Umlagesystem“) zusammenbricht, wenn ein wirtschaftlicher Schock auftritt. Die zentrale Lehre die daraus gezogen werden muss: Betriebe müssen einen aktuellen Einblick über ihre wirtschaftliche Lage haben, über ihre Kennzahlen verfügen, um dadurch rasch reagieren zu können.

Die Wiener EPU und KMU müssen folglich unterstützt werden, um für Steuern und Sozialversicherung vorsorgen zu können.


Für die Wirtschaftskamme Wien heißt das, die Angebote für Krisenlagen zu verstärken, etwa durch:

  • Beratung für Veränderung des Portfolios, um die Marktchancen zu erweitern
  • Ausstiegsberatung, wenn gar nichts mehr geht und Probleme rasch und effizient zu lösen
  • Schuldenregulierung: Ziel sollte sein, Einzelunternehmen ohne Beschäftigten den einfachen Zugang zu einem Privatkonkurs zu gewähren, ohne der Möglichkeit zur Weiterführung der gewerblichen Tätigkeit verlustig zu werden, die ja weiterhin Einnahmen für die Schuldentilgung liefern kann. Sind weder Beschäftigte noch gesellschaftsrechtliche Strukturen vorhanden, rechtfertigt die geringere Komplexität ein vereinfachtes Verfahren auch bei aufrechter Gewerbeberechtigung. Die Verfahrensvoraussetzungen dürfen aber nicht von einer Gerichtspraxis abhängig sein. Ebenso müssen die Regelungen kostengünstig sein und der Praxis gerecht werden und dürfen wie derzeit nicht zu Umwegen, wie zB dem Zurücklegen der Gewerbeberechtigung nur für die Antragstellung, führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ulrike Famira-Mühlberger, stv. Leiterin WIFO

Fachkräftemangel: Ältere sind wichtiger Teil der Lösung

Warum Betriebe bei der Sicherung von Arbeitskräften auf die Altersgruppe 55plus setzen sollten und welche Begleitmaßnahmen dafür essenziell sind. mehr

Wiener Wirtschaftskreis

Corona: Rückblick und Ausblick

Der Wiener Wirtschaftskreis stellte das Buch „Die Wahrnehmung von Corona” vor, das die Geschehnisse rund um die Krise aufarbeitet und versucht, geeignete Lösungen für die Zeit danach zu finden. mehr