th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

E-Zustellung für Unternehmen

„Verständigung über die Bereithaltung eines behördlichen Dokuments” lautet der Betreff, wenn man über den Eingang einer Nachricht in seinem USP-Postfach informiert wird.

Computer
© Jakub Krechowicz/Shutterstock

Behörden in Österreich können Zusendungen an Unternehmen elektronisch durchführen. Unternehmen im Gegenzug sind verpflichtet, die notwendigen Empfangsvor-aussetzungen zu schaffen - und zwar über das Unternehmenservice-Portal (USP). Kleinunter-nehmer müssen nicht teilnehmen. Wenn ein Unternehmen bereits ein Konto im Unternehmensserviceportal (USP) des Bundes hat, muss es dort prüfen, ob eine taugliche E-Mail-Adresse jenes Unternehmensvertreters hinterlegt ist, der als Postbevollmächtigter zum Empfang behördlicher Schriftstücke vorgesehen ist. Ist dies der Fall, stellt der Bund schon alle Zusendungen im Bereich „MeinPostkorb” elektronisch zu. Der Postbevollmächtigte des Unternehmens bekommt jeweils per E-Mail die Verständigung, dass eine Zusendung eingetroffen ist und online abgeholt werden kann. Die Eröffnung dieses kostenlosen Kontos geht am leichtesten mittels Handysignatur direkt auf usp.gv.at und ist dann in wenigen Schritten abgeschlossen.

Betreffzeile im Info-Mail

Der Betreff in dem Info-Mail heißt dabei „Verständigung über die Bereithaltung eines behördlichen Dokuments”. Absender und Signatur ist das Bundesrechenzentrum. Der USP-Postbevollmächtigte kann dann elektronische Zustellungen, die an das Unternehmen zugestellt wurden, abholen. Sollte die nachweisliche Zustellung nach 48 Stunden noch nicht abgeholt worden sein, erhalten Unternehmen eine weitere Verständigung.

Info zu Grundumlage

Auch die Wirtschaftskammern nutzen die elektronische Zustellung über das USP-Portal, insbesondere für die Versendung der Grundumlagenvorschreibungen der Fachorganisationen. Unternehmen, die in ihrem USP-Konto bereits die Empfangs-voraussetzungen für behördliche Zustellungen geschaffen haben, bekommen daher heuer erstmals ihre Grundumlagenvorschreibung auf diesem Weg übermittelt. Wo keine elektroni-sche Zustellung möglich ist, erfolgt die Zustellung wie bisher postalisch.


Das könnte Sie auch interessieren

E-Mobilität

Förderoffensive für E-Mobilität

Der Bund setzt seine Offensive für klimafreundliche Mobilitiät fort. Betriebe, die ihren Fuhrpark auf E-Fahrzeuge umrüsten oder Ladestationen errichten, können dafür Förderungen beantragen. mehr

Copyright

Copyright: Vorsicht ist angesagt

Grafiken, Links, Fotos und Texte im Internet: Das Urheberrecht liegt automatisch beim Schaffer des jeweiligen Werks und darf nicht verletzt werden. Die wichtigsten Infos im Überblick. mehr