th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dringend Maßnahmen gegen illegalen Welpenhandel notwendig!

WKO Berufsgruppe Zoofachhandel fordert härtere Strafen und stärkere Kontrollen gegen florierenden Schwarzmarkt mit Heimtieren zum Wohl der Tiere und Konsumenten.

Hund
© Helena Lopes/Pexels

„Der illegale Welpenhandel ist auf einem Allzeithoch. Wenn schon auf Österreichs wichtigster Einkaufsstraße am helllichten Tag Welpen angeboten werden und die NÖ Tierärztekammer öffentlich vor dem Kauf warnen muss, sieht man eindeutig eine Entwicklung in die falsche Richtung,“ beschreibt Kurt Essmann, Vorsitzender der Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien, die aktuelle Situation.

„Die Situation kommt für uns wenig überraschend, denn wenn der legale Handel mit Tieren kriminalisiert wird, fördert das automatisch den Schwarzmarkt. Wir setzen uns seit Jahren für Transparenz und Nachvollziehbarkeit im Umgang mit Jungtieren ein. Es gibt im zertifizierten Zoofachhandel keine dokumentierten Missstände, dennoch werden die gesetzlichen Daumenschrauben immer nur beim Zoofachhandel angesetzt.“
Kurt Essmann

Weitreichendes Maßnahmenpaket von Politik gefordert

Die Entstehung von Gesetzen im Heimtierbereich ist von populistischen Maßnahmen geprägt, vernünftige Lösungen zum Wohl der Tiere und Konsumenten sind dabei selten zu erkennen. Tatsächliche Maßnahmen gegen den illegalen Handel mit Tieren bleiben meist auf der Strecke, da der Vollzug solcher Gesetze ein politisches Commitment benötigen würde. Man muss schnellstmöglich ein umfangreiches Maßnahmenpaket gegen illegalen Tierhandel umsetzen. Dazu gehören strengere Strafen für die Verkäufer, einheitliche Bestimmungen für alle, die mit Heimtieren handeln und eine Meldepflicht für Jungtiere,“ fordert Essmann. „Nur wenn diese Schritte erfüllt werden, kann Tierleid verhindert werden und die notwendigen Kontrollen für staatliche Stellen sind möglich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Händler ohne Scannerkassen und elektronisches Warenwirtschaftssystem können weitere fünf Jahre lang ihr Sortiment in 15 Warengruppen gliedern und müssen auf den Verkaufsbelegen Marke und Menge des verkauften Produkts nicht detailliert anführen.

Handel: 15-Warengruppen-Regelung bis 2025 verlängert

Händler ohne Scannerkassa können die 15-Warengruppen-Regelung bis 2025 weiter anwenden. mehr

Bank und Versicherung

Lehre bei Bank und Versicherung: Sichere Ausbildung in neuem Glanz

Digitalisierung verändert Berufsbilder bei Banken und Versicherungen. Damit bieten sich auch Lehrlingen neue Möglichkeiten und spannende Karrieren. Die Wirtschaftskammer Wien startet nun eine Kampagne, um noch mehr Jugendliche für die Branche zu begeistern mehr