th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Digitalisierung: Künstliche Intelligenz kommt in der Realwirtschaft an

Das Anwendungsgebiet für Künstliche Intelligenz (KI) wird immer breiter. Auch für KMU wird das Thema spannend wie die „Digitalen Arbeitswelten” der Sparte Information und Consulting zeigten. Deshalb wurde die Herbstveranstaltung ganz unter das Motto KI gestellt.

Martin Heimhilcher präsentierte den Gästen spannende Vorträge zum Thema „Künstliche Intelligenz im Fokus der Zukunft”. Sie zeigten, wie Künstliche Intelligenz bereits jetzt im Geschäftsalltag eingesetzt wird.
© Florian Wieser Martin Heimhilcher präsentierte den Gästen spannende Vorträge zum Thema „Künstliche Intelligenz im Fokus der Zukunft”. Sie zeigten, wie Künstliche Intelligenz bereits jetzt im Geschäftsalltag eingesetzt wird.

Künstliche Intelligenz ist heutzutage in aller Munde: Sprachsteuerungen oder Roboter haben längst nicht nur die privaten Wohnzimmer erobert, sondern sind auch im unternehmerischen Alltag mittlerweile gelebte Realität. Für viele Unternehmen führt heutzutage an dieser Zukunftstechnologie kein Weg vorbei.

„Künstliche Intelligenz scheint oftmals sehr komplex und wenig greifbar. Uns war es daher wichtig, der Künstlichen Intelligenz ein ‚Gesicht’ zu geben und anschauliche Best Practices vorzustellen, bei denen KI bereits im Geschäftsalltag verwendet wird, deshalb haben wir unsere Herbstveranstaltung ganz unter das Motto KI gestellt”.
Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information & Consulting der Wirtschaftskammer Wien

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Geschäftsalltag

Vorgestellt wurde zum Beispiel eine Software, die es ermöglicht, automatisiert auf Twitter-Hasspostings zu reagieren - ein Beweis dafür, dass Automatisierung und Kreativität gut zusammenpassen. Im Bereich der digitalen Werbung kommt KI mittlerweile auch bei der automatisierten Produktion von Radiospots oder als Werbung per Sprachbefehl zum Einsatz. Von besonderem Interesse für Marketing- und Sales-Abteilungen war eine Software, die dem Vertriebsmitarbeiter potenzielle Kunden aufzeigen kann und ihm auch vorschlägt, wie er diese am besten anspricht. Der Vertriebsmitarbeiter erspart sich lange Recherchen für die Kundenakquise - wertvolle Zeit, die er seinen Kunden widmen kann. Für die Finanz- und Buchhaltungsbranche wurde ein automatisiertes System vorgestellt, bei dem von der Belegerfassung bis zur fertigen Buchung alles automatisiert abläuft. Viele Buchhaltungsunternehmen nutzen diese Software bereits als Service. Schließlich wurden Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz in der Versicherungsbranche vorgestellt. Ein bemerkenswertes Projekt: KI, die zur automatisierten Schadensprüfung eingesetzt wird.

Bei allen Use Cases wurde deutlich, dass Künstliche Intelligenz entscheidend dazu beiträgt, Prozesse im täglichen Geschäftsalltag effizienter zu gestalten sowie Kosten und Zeit zu sparen.

 

Hohes Potenzial für die Wirtschaft

  • Definition
    Unter Künstlicher Intelligenz (KI, englisch Artificial Intelligence AI) sind - angelehnt an eine Definition der Europäischen Kommission - künstliche Systeme zu verstehen, die intelligentes Verhalten zeigen. Diese Systeme nehmen ihre Umwelt ähnlich wie Menschen wahr und können autonom Handlungen setzen.

  • Nutzen
    Studien belegen, dass KI Wertschöpfung und Wachstum bringt. So prognostiziert etwa eine Studie von Accenture für den Industriestandort Österreich durch den Einsatz von KI bis 2035 einen Anstieg des Wirtschaftswachstums um jährlich drei Prozent. Die Produktivität der Beschäftigten in Österreich kann dank KI um 30 Prozent steigen und die zusätzliche Bruttowertschöpfung wird auf 122 Milliarden Euro im Jahr 2035 beziffert.

  • Österreich
    In Österreich beschäftigen sich nach einer Erhebung der Boston
    Consulting Group 42 Prozent der Unternehmen aktiv mit KI. 13 Prozent nutzen bereits konkrete KI-Anwendungen. Immer mehr KMU wagen sich an erste Erfahrungen mit KI-Technologien, die vor allem Einsparungen bei Geschäftsprozessen bringen.


Das könnte Sie auch interessieren

„Autopapst” Ferdinand Dudenhöffer, Werner Girth (KPMG) und Burkhard Ernst, Obmann des Wiener Gremiums für den Fahrzeughandel

Autohandel: Die Branchenzukunft im Fokus

Der Fahrzeughandel muss sich neu erfinden - aber wie? Experten erörterten die Frage kürzlich bei einer Diskussionveranstaltung. mehr

Fotografen

See & Talk im Kunst Haus Wien

Aktuelle Ausstellung - Street. Life. Photography mehr